Aus 1,2,3 wird Leipziger Allerlei

Am 11.05.2019 fand bei strömenden Regen der 11. Gloriosen-Cup in Erfurt statt. Da sowohl das Elternhockeyteam vom LSC, als auch von Köthen und die Hockeyeulen nicht genug Mitspieler stellen konnten, starten wir unter der Flagge des LSC als Leipziger Allerlei.

In dieser neu formatierten Spielgemeinschaft bestritten wir mit sehr ausgeglichenen und ruhigen Spielen die Vorrunde. Durch 2 Siege, zwei Unentschieden und ein verlorenes Spiel beendeten wir die Vorrunde als Dritter der Staffel. Unsere Hockeyeulen Jeanette und Regina waren an unserer positiven Torausbeute beteiligt. Das Spiel um den 5. Platz bestritten wir gegen die Puffbohnen aus Erfurt und schafften ein Unentschieden, somit teilten wir uns den Platz.

Am Ende des Turniers waren wir pitschnass und durchgefroren vom vielen Regen aber mit unserem neuen Team sehr zufrieden. Dieses Turnier machte uns sehr viel Freude, so dass wir uns auf eine Wiederholung bei passender Gelegenheit freuen.

Kaj Krüger

Von den Grünauer Hockeyeulen

What a Weekend!!!

Viele alte und neue Gesichter, gutes Wetter und tolles Training… am ersten April-Wochenende trafen sich alle MALANAs (Master Ladies Nationalteams) in Krefeld zum großen Master-Wochenende. Mit dabei waren diesmal drei Lindenauerinnen: Andrea „Mausi“ Wiebicke (W55), Manuela Illgen (W50) und Susi Conradi (W45), die um eine Nominierung für die diesjährigen Europameisterschaften in Krefeld bzw. Rotterdam gekämpft haben. Es wurde aber nicht nur viel Hockey gespielt, sondern auch viel gelacht und die Zeit zusammen genossen! Erstaunlich ist dabei vor allem, wie rasant der Damen-Masters-Bereich im Moment wächst. Gestartet im Februar 2017 bei der heimischen Hallen-WM waren im vergangenen Sommer mit der W40 und W50 zwei Teams bei der Masters-WM in Barcelona am Start. Dieses Jahr haben die MALANAs erstmals in allen fünf Altersklassen (W35 bis W55) Mannschaften gemeldet. Es geht also voran!

Wenn du auch mal dabei sein möchtest, melde dich bei uns: malanas@gmx.de

Susi Conradi

HCLG around the World

1. Neuseeland
Überraschende Post erhielt der HCLG Ende März: eine Postkarte aus Neuseeland trudelte im Büro ein mit den herzlichsten Urlaubsgrüßen von Julia Böhm (Damen) und Max Geißler (Herren), die sich seit Oktober auf Weltreise befinden. Die entsprechenden Bilder zur Ozeanien-Reise folgten dann per WhatsApp und auch das Hockeyspiel kam Down Under nicht zu kurz! Mittlerweile sind die beiden in Australien, weiter geht es dann noch über Indonesien, Thailand, Vietnam und Nepal bevor sie Ende Juli zurück nach Deutschland kommen und hoffentlich in der neuen Feldsaison wieder durchstarten.

2. Hawaii
Seit Mitte März tourt Janine Wiebicke, Trainerin unserer Damen und weiblichen Jugend, nun schon durch Hawaii und schickt von diesem Ende der Welt liebe Urlaubsgrüße an den HCLG. Bis Ostern genießt sie noch die Landschaft, die Sehenswürdigkeiten und die Sonne, wird aber von ihren Teams schon sehnlichst zurück erwartet. Begleitet wird sie von unserer ehemaligen Spielerin Katja Wende.

 

Mädchen A auf Platz 2 beim Saiosnabschluss

Unsere Mädchen A (spielen mit Tresenwald zusammen) waren am 30.03.2019 in Heiligenstadt zum Saisonabschluss.

Bei diesem Turnier sollte der Spaß im Vordergrund stehen und den Höhepunkt für eine tolle Saison sein. Nach einem kleinem Fehlstart kämpften sich die Mädels wieder zurück in Ihre Bestform.

Am Ende konnte der zweite Platz bejubelt werden und die Saison sehr positiv beendet werden.

Hockey endlich mal in den Schlagzeilen

Obwohl Hockey die erfolgreichste deutsche Ballsportart – gemessen an internationalen Medaillen – ist, findet es nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das änderte sich jetzt schlagartig nachdem vier ehemalige Hockey-Bundestrainer mit einem offenen Brief in der FAZ am 19. Februar hart mit dem Deutschen Hockey-Bund ins Gericht gingen. Vor allem kritisieren Peter Lemmen, Jamilon Mülders, Markus Weise und Bernhard Peters die Verbandsführung (die Wahl des Präsidiums steht auf dem DHB-Bundestag am 25. Mai an), die Konzentration der vielfältigen Aufgaben auf wenigen Schultern, insbesondere die Aufgabenhäufung bei Vizepräsident Remo Laschet und Sportdirektor Heino Knuf. Sie fordern daher: „… eine weitgehende Neuausrichtung des Verbandes, seines Präsidiums und des Vorstandes, um eine bessere Aufgabenteilung sicherzustellen und die Führungsarbeit konsequenter an den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen auszurichten. Eine Neuaufstellung des Präsidiums mit einer klaren Aufteilung der Ressorts, kein Mitglied des Präsidiums darf mehr als ein Ressort führen.“
Sicher waren deutsche Medaillen bei Großereignissen wie Olympischen Spielen bzw. Welt- und Europameisterschaften zuletzt keine Selbstverständlichkeit mehr für unsere Hockey-Nationalteams. Etwas befremdlich wirken die Aussagen und Forderungen in der FAZ dann doch vor dem Hintergrund, das zumindest drei der vier Verfasser sich teilweise schon vor längerer Zeit vom Deutschen Hockey-Bund verabschiedet haben, um sich lukrativeren Aufgaben zuzuwenden (Bernhard Peters – 2006 bis 2014 TSG Hoffenheim, 2014 bis 2018 HSV; Markus Weise – seit 2015 DFB-Akademie; Jamilon Mülders – seit 2017 Nationaltrainer China). Eine bessere Verteilung von Aufgaben auf mehrere Schultern erfordert eben auch mehr Personen, die bereit sind die Arbeit und die Verantwortung zu übernehmen. Wir alle wissen, wie schwer es im Alltag der Hockeyvereine ist, genau solche Personen zu finden!
Inwieweit die Verfasser dem deutschen Hockeysport mit ihrer Meinungsäußerung helfen oder einen Bärendienst erweisen, wird sich spätestens auf dem DHB-Bundestag zeigen. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich der geschäftsführende Vorstand trotz der öffentlich geäußerten Kritik gesprächsbereit (siehe unter www.hockey.de). Gleichzeitig weist Vizepräsident Remo Laschet im Interview mit dem Deutschlandfunk die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und schließt aber eine erneute Kandidatur aus.

Es bleibt also spannend und Hockey erstmals in den Schlagzeilen!

 

 

Hallensaison nähert sich ihrem Abschluss

Die diesjährige Hallensaison biegt auf die Zielgerade ein und ein Teil unserer Nachwuchsmann-schaften hat die Punktspiele bereits beendet. Für drei unserer Teams stehen aber im März noch die jeweiligen Platzierungsrunden auf dem Plan (nach Redaktionsschluss), für die wir natürlich noch ganz kräftig die Daumen drücken! Hier die bisherigen Platzierungen unserer Kinder- und Jugendmannschaften:

Knaben C                                            5. Platz der Vorrunde (Saison beendet)

Knaben A                                            2. Platz der Vorrunde, letzter Spieltag am 9. März

männl. Jugend B                              5. Platz (Saison beendet)

Mädchen C                                        5. Platz der Vorrunde, Platzierungsrunde am 16. März

Mädchen B                                        6. Platz der Vorrunde, Platzierungsrunde am 9. März

weibl. Jugend B                                 5. Platz (Saison beendet)

Für die kommende Feldsaison, die im April startet, haben wir folgende Teams für den Punktspielbetrieb gemeldet: Knaben und Mädchen C (bis 10 Jahre), Knaben und Mädchen B (10 bis 12 Jahre), Knaben A (12 bis 14 Jahre), Mädchen A in Spielgemeinschaft mit dem SV Tresenwald und weibliche Jugend B (spielt unter SV Tresenwald).

Mandy Göserich

Hockeycamp des HCLG

45 kleine und größere Hockeyeulen bevölkerten für eine Woche wieder die Friesenhalle, denn dort ging das beliebte Winterferien-Camp des HCLG in seine nächste Runde. Und unseren jüngsten Hockeyspielern (im Alter von 4 bis 14 Jahren) wurde auch in diesem Jahr so einiges geboten. Neben – sicher anstrengenden – Trainingseinheiten standen ein Besuch der nahegelegenen Red-Bull-Arena, der traditionelle Bastelnachmittag und natürlich das große Abschlussturnier auf dem Programm. Sehr viel Zeit, Energie und Herzblut steckten unsere Nachwuchsübungsleiter in dieses alljährliche Highlight, bei dem die denkmalgeschützten Mauern der Friesenhalle für fünf Tage und Nächte unseren Nachwuchs beherbergen. Hier das schon legendäre Camp-Tagebuch der Kinder:

Montag:
Heute war bis 1000 Uhr Anreise in der Friesenhalle. Nachdem alle angekommen sind, wurden sie begrüßt und durften sich frei bewegen bis es zum Mittagessen Nudelsalat gab. Danach war erstmal Mittagsruhe. Am Nachmittag waren Staffelspiele für alle angesetzt und der Fotograf der Leipziger Volkszeitung besuchte uns (Anm. der Redaktion: der Artikel stand am 20.2. in der LVZ). 1800 gab es dann Abendbrot und von 1930 bis 2000 Handyzeit für alle, 2000 gab es dann einen Film zum Angucken.


Dienstag:
Minis: waren morgens auf dem Spielplatz und nachmittags waren sie in der Halle und haben gespielt.
C-Kinder: sie waren erst auf dem Völkerschlachtdenkmal und haben danach Hockey in der Halle gespielt.
B-Kinder: bei ihnen begann der Tag ebenso wie bei den C´s, sie waren auf dem Völkerschlacht-denkmal und am Nachmittag machten sie draußen auf der Wiese Bewegungsspiele.
A-Kinder: sie waren am Morgen joggen und haben danach Hockey gespielt. Am Nachmittag waren sie dann auch auf dem Völkerschlachtdenkmal.


Mittwoch:
Minis: die Minis haben die ganze Zeit gespielt und vor dem Mittagessen wurde gebastelt
C-Kinder: vormittags waren die C´s auf dem Sportplatz und haben Spiele gespielt. Danach gab es Mittagessen und zwei Stunden Mittagsruhe. Am Nachmittag haben sie gebastelt und die Jungs haben danach noch Fußball gespielt.
B-Kinder: nach dem Frühstück haben die B´s in der Sporthalle trainiert und am Nachmittag gebastelt.
A-Kinder: die A´s haben nach dem Frühstück gebastelt und danach Mittag gegessen. Am Nachmittag haben sie dann Hockey gespielt.


Donnerstag:
Minis: die kleinen Kinder hatten vormittags Freizeit und am Nachmittag waren sie im Kugellino.
C-Kinder: hatten am Vormittag Hockeytraining und am Nachmittag …
B-Kinder: waren joggen und haben Spiele veranstaltet, bevor es am Nachmittag …
A-Kinder: waren nach dem Frühstück bowlen und nachmittags …
… waren alle (außer den Minis) zur Stadionführung in der Red-Bull-Arena und es hat sehr viel Spaß gemacht!


Freitag:
gab es für alle das traditionelle Mixed-Hockeyturnier und natürlich das Camp-Geschenk, diesmal einen dunkelblauen Sportpullover mit Vereinslogo. Danach war Mittagessen, Einpacken und Aufräumen angesagt, bis nach und nach alle wieder abgeholt wurden.

Wie immer geht natürlich ein riesengroßes Dankeschön Mandy Göserich und Siri Krüger, an alle Trainer und Betreuer, Mitorganisatoren, „Bastel-Eulen“ und „Essenshelfer“, ohne die das Ferien-Camp so nicht machbar wäre!

Großer Jubel bei den B-Mädchen

Am Anfang der Saison stellten sich Lippi und Antje als neues Trainerteam unseren B-Mädchen vor. Für Mannschaft und Trainer begann eine interessante Zeit, in der beide Seiten viel lernen konnten.

Die Saison lief durchwachsen. Eine stetige Verbesserung war zu erkennen, aber trotzdem lies der erste Sieg noch auf sich warten.

Heute, am 26.09.2018, sollte sich dies ändern. Die Neuansetzung des Spiels gegen den LSC wurde auf dem heimischen Grün ausgetragen. Das sonnige Herbstwetter lockte viele Fans der Mädels an den Spielfeldrand. Die Aufregung der Spielerinnen und Trainer war überall zu spüren.

Doch leider übertrug sich dies auch auf das Spiel unsere Mädels. In der ersten Halbzeit präsentierten sich unsere Mannschaft sehr zurückhaltend. Trotz einiger schöner Aktionen fehlte es dem Spiel an Leidenschaft. So gelang es dem LSC mit 1:0 in Führung zu gehen.

In der Halbzeitpause gab Lippi den Mädels noch ein paar helfende Worte mit in die zweite Spielhälfte. Keiner der Zuschauer wuste die Worte, aber sie haben geholfen. Unsere Mädels zeigten eine leidenschaftliche zweite Halbzeit. Endlich konnte das Trainierte angewendete werden. So gelang schnell der Anschlusstreffer. Danach drängten die jungen Eulen immer weiter in die generische Hälfte, so dass 3 Minuten vor Schluss das erlösende 2:1 für den HCLG fiel. Der Jubel am Rand und auf dem Feld war riesig und konnte nur vom Jubel beim Abpfiff übertroffen werden.

Es war geschafft. Nicht nur der erste Sieg für Mannschaft und Trainer, sondern auch der Einzug in die Platzierungsrunde.

Diese findet am Sonntag, dem 30.09.2018, auf unserem Hockeyplatz statt. Hoffentlich können unsere Mädels an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen.

B-Knaben holen 2. Platz

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Vorrunde als Gruppenerster ging es wiederum nach Leuna, wo bereits der vierte Spieltag stattgefunden hatte.

Mit viel Schwung ging es in die erste Partie gegen den HC Niesky, den Zweitplatzierten der Staffel A, und die Jungs konnten vor der Halbzeitpause noch mit 1:0 in Führung gehen. Zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung, aber der Vorsatz war dieses Ergebnis nicht zu halten, sondern in der zweiten Halbzeit nachzulegen.  Durch viele ungeahndete Fouls erschien es manchmal wie ein Floorball-Spiel. Sowohl die mitgereisten Eltern als auch die Jungs sahen ihre Führung gefährdet. Zum Glück konnten diesem Trend die verdienten Tore 2 bis 4 entgegengesetzt werden und so Klarheit geschaffen werden. Endstand 4:0

Da wir das letzte Zwischenrundenspiel absolvierten wurde zwischenzeitlich schon gerechnet welches Ergebnis erzielt werden muss, um das Finale zu erreichen: ein großer Fehler!
Nach einem Blitzstart von Meerane (3 Tore) wäre man beim Stand von 0:3 raus aus dem Finale. In der zweiten Halbzeit mussten deshalb nochmal alle Kräfte gebündelt werden, um das ersehnte Ziel „Finale“ zu erreichen. Nach einem harterkämpften „Stocher-Tor“ konnte noch der Anschlusstreffer zum 2:3, dem späteren Endstand, erzielt werden. FINALE, eine Podestplatzierung war schon sicher.

Gegen Torgau, den bis dahin ungeschlagenen Finalgegner wurde es das erwartet schwere Spiel um den Pokal. Bis zur Halbzeit begrenzten die Jungs den Rückstand auf 0:1. Nach der Pause konnte man sich dem Chancenplus der Torgauer nicht mehr erwehren und 3 weitere Treffer wurden kassiert. Bis zum Spielende fiel nur noch der Ehrentreffer zum 1:4.

Dieser zweite Platz bildet den Abschluss einer erfolgreichen Saison, deren Schwung gerne mit auf das Feld mitgenommen werden darf.

Mit dabei in dieser Saison: Basti, Beni, Cedric, Hummel, Konrad, Lenni, Luci, Nici, Nils F., Nils S., Olli, Yohan sowie das Trainerteam Jule und Christian

Fotos: Susanne Birkner

2. Leipziger Bewegungskompass

… und wir waren wieder dabei.

Am Samstag den 26.09.2017 fand der zweite Leipziger Bewegungskompass statt. An diesem Tag können Grundschüler verschiedene Sportarten an einem Tag ausprobieren.

Unter Leitung unserer Nachwuchstrainer Mandy, Manfred und Siri durften über 130 Kinder Hockey kennenlernen. Dabei hatten sie tatkräftige Unterstützung. Unsere Nachwuchsspieler Leni, Janice, Laura und Lenni (alle Bereich B) und die Elternhockeyspielerinnen Bea und Janett zeigten den Schülern das kleine Einmaleins des Hockeysports.

Eine gelungene Veranstaltung des Stadtsportbundes Leipzig. Wir hoffen, das Interesse an unsere Sportart bei einigen Kindern geweckt zu haben. Aber eins ist klar 130 Kinder und deren Eltern kennen jetzt unsere Sportart.

Wir danken dem Stadtsportbund Leipzig für die Bereitstellung der Bilder.