Rückeroberung der Tabellenspitze

Zum vierten und letzten Derby in dieser Saison ging es nach
Machern zum THC. 12:40 Uhr war Treff am Sportpark Tresenwald und trotz des schlechten Wetters waren wir alle
hochmotiviert und wollten unbedingt die 3 Punkte mitnehmen.
Schon als wir uns in der Halle warm machten, haben sich einige unserer Fans auf der Tribüne eingefunden und es wurden immer mehr, die uns zur Unterstützung nach Machern gefolgt sind.
Um 14 Uhr ertönte der Anpfiff und wir starteten etwas
hektisch ins Spiel, doch nach knapp drei Minuten gelang es Jule den Ball zum ersten Mal im gegnerischen Tor
unterzubringen. In einem schnellen Konter hat sich Katha
dann mit dem Bremsweg verrechnet und bekanntschaft mit
der Wand gemacht, doch alles halb so schlimm. Eine Minute später stand es 2:0 durch Lena. Drei Minuten vor der
Viertelpause erhöhte Tali, durch einen schönen Pass in den Lauf durch Jule auf 3:0. Dann hieß es, mit dem Stand von 3:0
für uns, erstmal 2 min durchatmen. Ecken konnten wir im
ersten Viertel noch nicht nutzen, aber die Leistung hat soweit gestimmt.
Kurz nach Wiederanpfiff hieß es 4:0 durch ,unsere 4. Torschützin in diesem Spiel, Katha. Dann hieß es „Jule on
Fire“, innerhalb einer Minute stellte Jule von 4:0 auf 6:0. Bis zur Halbzeitpause vielen keine weiteren Tore, wir

verwalteten gut und wenn die Tresenwalderinnen mal in die
Nähe unseres Tores kamen, haben wir gut zusammen verteidigt. Ging doch mal ein Bal durch die Abwehr durch war unsere Fine zur Stelle und hielt die Null hinten fest.
Weiter ging es auch in Halbzeit zwei mit Jule als Torschützin zum 7:0 aus spitzem Winkel und eine Minute spater auch wieder Jule mit dem 8:0. Auf einmal tankt sich Ranja im Doppelpass mit Katha in den Schusskreis durch und erhöht auf 9:0. Gegen Ende des dritten Viertels denkt sich Jule, alle guten Dinge sind 3 und macht ihr drittes Tor in diesem Viertel. 10:0 heißt es also vorm Anpfiff der letzten 15 Minuten.
Der Stürmerblock um Jule, Tali und Cindy waren der Meinung 10 Tore reichen noch nicht und so legte jeder von ihnen nochmal eins drauf. Am Ende hieß es also 13:0 für die
Damen des HCLG. Torschützenkönigin des Tages ist ohne Zweifel Jule, mit insgesamt 7 Toren, geworden.
Nach Anpfiff haben wir uns noch gebührend von unseren Fans feiern lassen und den trüben Sonntag gemütlich zu Hause ausklingen lassen.
Mandy & Talli

Damen – Katha on Fire 🔥

Am vergangenen Sonntag standen wir um 12 Uhr gegen Dresden in unserer heimischen Halle zum nächsten Rückrundenspiel bereit.

Die Damen aus Dresden kamen dieses mal ohne 6. Feldspieler zu uns, dafür mit Torwart, was für sie nach dem 9:0 im Hinspiel scheinbar keine Alternative mehr war.

Wir waren dieses mal auch wieder gut besetzt und konnten super im Block wechseln.

Im ersten Viertel starteten wir direkt offensiv. Wir wollten keinen Zweifel daran lassen, dass die 3 Punkte bei uns bleiben sollten. Nach ein paar Minuten änderten wir unser System auf Manndeckung was wir auch im Großteil unseres Spiels umgesetzt haben. Da die Dresdnerinnen mit dem 1 gegen 1 ihre Probleme hatten, konnten wir unser Spiel durchziehen. Nach 7 Minuten konnten wir durch Katha das erste Tor auf die Anzeigetafel bringen. Katha fackelte nicht lang und legte kurz danach das 2:0 nach.

Im zweiten Viertel sind wir blitzschnell angekommen und konnten innerhalb von 6 Minuten gleich 5 Tore durch Lena (17. Minute), Katha (18. Minute), Cindy (20. Minute), Jenny (20.Minute) und nochmal Cindy (23. Minute) erzielen. Scheinbar waren wir dann schon gedanklich in der Pause und da traf uns leider durch eine Unachtsamkeit das erste Gegentor von Dresden womit es zur Halbzeit 7:1 stand.

Nachdem wir zur Halbzeit neue Energie gesammelt haben, gingen kurz nach Anpfiff auch schon die nächsten zwei Tore von unserer Seite durch Mandy und Cindy rein, doch auch Dresden schoß ihr zweites. Durch Katha und Jule kam das dritte Viertel mit einem 11:2 zum Schluss.

Im letzten Viertel legten wir insgesamt nochmal 5 Tore nach. Cindy, Talli und Mandy trafen jeweils noch einmal und unsere Katha hatte auch noch nicht genug und erhöhte mit zwei weiteren Toren den Spielstand auf 16:2, gleichzeitig der Endstand.
Mit 6 Toren in diesem Spiel bewirbt sich Katha sehr deutlich um den Titel der Torschützenkönigin.

Endlich konnten wir unsere Eckenausbeute verbessern und auch unser Torverhältnis über die Saison lässt sich sehen. Jetzt heißt es weiter fokussiert bleiben, damit wir unser Ziel, den Aufstieg, nicht aus dem Auge verlieren. Am kommenden Sonntag, 11.02. 14 Uhr, steht das nächste Spiel an. Angepfiffen wird unser Spiel in Machern bei den zweiten Damen des Tresenwalder HC. Kommt gerne vorbei und unterstützt uns.

Anna & Marleen

Hockey – von der Schule bis zur Rente

… und das über 60 Jahre im und für denselben Verein: Andreas „Rewi“ Rehwald und Ulrich „Uli“ Klett sind schlichtweg in unserem HC Lindenau Grünau unersetzlich und feiern beide Anfang Februar und kurz nacheinander ihren 70. Geburtstag. Wir gratulieren beiden von ganzem Herzen und wünschen vor allem ganz viel Glück, Gesundheit und Spaß – bevorzugt natürlich mit uns zusammen!

Eigentlich starteten Rewi und Uli an ihrer Schule (der damaligen 57. POS in Leutzsch) unter ihrem Sportlehrer Manfred Dorausch mit Ringhockey und offenbar fielen beide da schon durch ihr sportliches Können so auf, dass sie nur kurze Zeit später den Weg zur BSG Empor Lindenau – unserem Vorgängerverein – und zum Hockeysport fanden und damit zu unseren langjährigsten Mitgliedern zählen. Am 24.4.1965 bestritten sie ihr erstes Punktspiel für die BSG und waren in den Folgejahren an den sportlichen Erfolgen, insbesondere unserer Herrenmannschaft (Rewi) und als Trainer der Damen (Uli) beteiligt. Sie durchliefen alle Höhen und Tiefen mit unserem Hockeyclub und sind jetzt – im Rentenalter – unverzichtbar. Genannt seien hier nur der Einsatz bei der Erneuerung unseres Kunstrasens während der Pandemie, die Anleitung/Betreuung unseres Platzmeisters durch Uli, die Archivierung unserer gesammelten Fotos/Veröffentlichungen/Unterlagen durch Rewi sowie die nimmermüde Unterstützung bei allen baulichen Planungen und Arbeiten.

Und so verneigt sich der HCLG vor seinen beiden Urgesteinen (im Foto schon mal stellvertretend für alle Alex Tröllsch vor Rewi) und dankt von ganzem Herzen – auch im Namen des Präsidenten Jörg Hofmann (siehe Foto mit Uli) – den beiden Jubilaren.

Susanne Conradi

 

GUTE BESSERUNG Tüte!

Auf diesem Weg möchten wir „Tüte“ gute Besserung alles Gute wünschen. Wir senden ihm und seinen Angehörigen viel Kraft.

Tüte hat früher auch beim HCLG gespielt und ist mittlerweile beim LSC aktiv. Während eines Punktspiels am letzten Wochenende hat er eine schwere Kopfverletzung erlitten.

Kommt vorbei!!!

Am Wochenende des 10/11.02 findet die Nordost-Deutsche-Meisterschaft der mU18 in Leuna statt.

Kommt vorbei, um bei spannenden Spielen die zukünftigen Bundesliga- und Nationalspieler zu sehen!

Herren HCLG vs. ESV Dresden

Mit ungewohnt viel Grip unter den Füßen ging’s ins erste Heimspiel des Jahres 2024. Ein Dank geht an unsere Damenmannschaft, die das Spielfeld zuvor einer Grundreinigung unterzogen haben und dann sprichwörtlich die Reserve der ATV-Damen aus der Halle gefegt hat!!

Die Klatsche aus dem Hinspiel war zwar noch im Hinterkopf, aber wir wollten gerne an die Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen. Dass die Dresdner etwas dagegen haben sollten, war allen klar.

Denkbar schlecht begann das Spiel mit einem groben Abstimmungsfehler der Abwehr … Denis sei dank, dass nicht hier schon das 0:1 fiel.

Im ersten Viertel war gegenseitiges Abtasten angesagt … beide Abwehrreihen standen gut und die Torhüter konnten sich auf beiden Seiten verdient machen. Über die Stationen 0:1, dem zwischen zeitlichen Ausgleich zum 2:2 ging es mit 2:4 in die Halbzeit. Hauptsächlich durch eigene Fehler im Spielaufbau luden wir die Gäste immer wieder zu Kontern ein, die sie in Tore ummünzen konnten.

Chancen waren theoretisch genug da … diese mussten wir nun in der zweiten Halbzeit nutzen, um noch eine Chance zu haben.

Es kam anders: zwei gegnerische Strafecken brachten uns weiter in Rückstand.

Im Anschluss an Shaggys Premieren-Tor versuchten wir mit einem zusätzlichem Feldspieler nochmal alles in die Waagschale zu werfen … ohne Erfolg. Am Ende steht es 3:8 … besser als im Hinspiel, aber dennoch keineswegs zufriedenstellend.

Nun heißt es alle Konzentration auf das „Endspiel“ am kommenden Sonntag.

Christian Friese

Rückrundenstart beginnt mit Kracherspiel….

….Rückblick:

zum letzten Spiel der Hinrunde standen wir zu Gast bei dem ATV II auf dem Parkett und mussten uns leider mit einer Niederlage geschlagen geben. So einige Faktoren haben an dem Tag überhaupt nicht gematcht, deswegen waren die Punkte verdient beim Gastgeber geblieben.

Ziel des Rückspiels war also klar – 3 Punkte müssen her, um weiterhin beim Aufstiegsrennen dabei zu sein. Rückrundenstart beginnt mit Kracherspiel…. weiterlesen

Herren zu Gast in Osternienburg

Mal wieder nicht in voller Mannschaftsstärke ging es ins anhaltinische Osternienburg.

Gegen die bundesligaerprobten Routiniers aus O-Burg sollte es das erwartet schwierige Spiel werden. So startete auch das erste Spiel des neuen Jahres … viele Chancen für die Hausherren, die jedoch eine um die andere vereitelt werden konnte. Tiefstehend konnten wir durch eine herausragende Einzelleistung von Lenny 1:0 in Führung gehen. Sehenswert umkurvte er zwei Abwehrspieler und den Torwart, um dann zur Krönung ins leere Tor einschieben zu können.

Die Hausherren waren sichtlich geschockt und kamen in der Folge noch kaum zu Chancen. Kurz vor der Viertelpause fiel durch einen weiteren Konter sogar das 2:0. Endlich stimmte mal die Chancenverwertung!!!

O-Burg kam mit viel Schwung aus der Viertelpause und machte viel Druck, holte eine Strafecke nach der anderen heraus und erzielte bis zur Halbzeit zwei Tore. Dass es trotzdem mit einer 3:2 Führung in die Pause ging, verdanken wir Konrad, der nach etwas Verwirrung am Kreisrand am gedankenschnellsten war und flach unter dem Torhüter hindurch einschob.

Der Druck blieb auch nach der Halbzeit: Unkonzentriertheiten häuften sich, Abspielfehler schlichen sich ein und Tobi, der uns bisher in Front gehalten hatte musste dreimal hinter sich greifen.

Um die Hoffnung am Leben zu halten, mussten wir dran bleiben! Mit starker Moral, einem Tor von Shaggy und einem 7-Meter schlossen wir quasi mit dem Pausenpfiff zum Unentschieden (5:5) auf.

Plötzlich schien der erste Punkt der Saison möglich!!

Die Spiel entwickelte sich jedoch gegen uns: die Köpfe waren stark, die Körper wurden jedoch zunehmend schwächer. Zunehmend konnten wir den Hausherren nicht mehr genug Gegenwehr leisten und verlieren das Spiel im letzten Viertel. Am Ende steht ein 8:5-Auswärtsniederlage zu Buche. Besonders die jungen Spieler haben heute gezeigt, dass auch für die kommenden Spiele noch etwas drin ist. Mit voller Motivation geht es am kommenden Sonntag gegen Dresden zu Hause. So langsam wird es Zeit für die ersten Punkte, um das rettende Ufer „Nichtabstieg“ noch zu erreichen.

Von euch wird also volle Unterstützung benötigt!!

Um 10 Uhr spielen die Damen in der Mission Wiederaufstieg, 12 Uhr die Herren – Stuttgarter Allee 7, 04209 Leipzig (SH Grünauer Welle)

Christian Friese

Hockeyeulen starten ins neue Jahr

Traditionell zum Beginn des Jahres fand in Chemnitz das Elternhockey-Turnier der Hockeylöwen statt.

Neun Eulen traten die Reise an und bekamen zusätzlich Unterstützung aus Bautzen. Das erste Turnier unsere Eulen in dieser Hallensaison.

Die ersten Spiele gingen knapp verloren mit nur einem Gegentor. Doch im Spiel gegen den späteren Turnierzweiten konnten unsere Eulen endlich ihre Chancen vor dem gegnerischen Tor nutzen und sich gleich zweimal belohnen.

Am Ende des Tages wurde die gute Mannschaftsleistung bei der Turnierparty gebührend gefeiert.

Wer Lust hat, unsere Hockeyeulen einmal live spielen zusehen, ist eingeladen am 3.3 ab 10 Uhr in die Sporthalle an der Grünauer Welle zu kommen. Es findet das 11. Turnier der Günauer Hockeyeulen statt.

 

Weihnachtsgrüße 🎄

Liebe Mitglieder des HCLG, liebe Freunde, Fans und Unterstützer,

 

schon wieder ist ein Jahr vorüber. Wie im Fluge rauschte 2023 an uns vorbei. Es gab gute und weniger gute Momente, aber insgesamt können wir sicher lachend auf das Geschehene zurückblicken. Ein besonderes Highlight war für mich die Reise zu Pfingsten nach Hamburg mit ganz vielen Mannschaften und ganz vielen Kindern, die sich dort sehr erfolgreich geschlagen haben und – wie ich finde – einen super Eindruck hinterlassen haben. Vielen herzlichen Dank an alle, die dieses Erlebnis für unseren Nachwuchs entweder vor oder hinter den Kulissen möglich gemacht haben.

 

Ein bitterer Moment war sicherlich der Abstieg unserer Damen aus der Oberliga in der Halle – aber wie sich die Mannschaft seitdem entwickelt hat, was im Team zusammen mit Jannik und Nick entstanden ist, finde ich sensationell. Auf dem Feld nur zweimal denkbar knapp und unglücklich verloren, auf Augenhöhe mit den Spitzenreitern und in der Halle ein vielversprechender Beginn der Mission „Wiederaufstieg“. Teamgeist und -zusammenhalt lassen gerade keine Wünsche offen. Weiter so!

 

Auch wenn zwischen den Erwachsenenteams und den Nachwuchsmannschaften immer noch eine große Lücke klafft, so wachsen doch Dank des großen Einsatzes unserer Übungsleiter allmählich neue Generationen heran. Mit der Hockeyentwicklungsgruppe zusammen hoffen wir auf neue Möglichkeiten, mit gemeinsamen Anstrengungen bei der stetigen Nachwuchsgewinnung in den nächsten Jahren erfolgreich zu sein. Vielen Dank dafür an alle Beteiligten!

 

Nichtsdestotrotz bleibt wie in jedem Jahr die Bitte um Hilfe bei der Bewältigung der vielfältigen aktuellen Vereinsaufgaben. Es wäre schön, wenn der oder die Einzelne, dessen oder deren aktive Hockeysportkarriere sich vielleicht gerade dem Ende zuneigt, für sich auch die andere Seite der aktiven Vereinsarbeit entdeckt und Übungsleiter, Schiedsrichter oder auch das Präsidium verstärkt. Hilfe wird dringend gebraucht und jeder kann eine Aufgabe finden, die auch ihm oder ihr liegt. Ohne dieses Engagement funktioniert kein Verein und ohne dieses Engagement früherer Generationen wäre niemand im Verein da, wo er jetzt ist.

 

Ich wünsche Euch allen herzlichst eine besinnliche Weihnachtszeit und einen ruhigen Jahresausklang 2023. Bleibt gesund und dem HCLG auch 2024 gewogen!

 

Euer Jörg Hofmann, Präsident des HCLG