Sehnsucht nach mehr …

… das waren die finalen Worte von Heiko beim ersten Onlinemeeting unserer Hockeyeulen.

Es war zwar nur ein kleiner Kreis vertreten, aber das lässt sich ja zukünftig ändern. In zwei Wochen soll das nächste Treffen stattfinden.

Themen gab es genug zu erzählen, auch wenn manches schon ein halbes Leben her ist 🙂 Spaß und gute Laune kamen nicht zu kurz.

 

Weihnachtsgrüße von den Hockeyeulen

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende. Im Februar konnten wir unser traditionelles Hallenturnier noch sehr erfolgreich durchführen.

Im Herbst werden normalerweise die Einladungen für das nächste Turnier verschickt und bis Weihnachten trudeln die Zusagen ein. Durch die anhaltende schwierige Situation haben wir uns aber entscheiden das Turnier in den April aufs Feld zu verschieben. Wir hoffen es dann bedenkenlos durchführen zu können.

Trotzdem wollten wir unseren Freunden des Hockeysports noch einen Gruß zukommen lassen. Deshalb gab es in der Adventszeit die Aufgabe Bilder zu machen mit dem Thema „Weihnachten und Sport“. Die Ergebnisse haben wir in einer Collage zusammengefasst und mit lieben Weihnachtsgrüßen verschickt.

Dies war bereits unsere zweite Challenge. Über unsere erste Challenge wurde schon berichtet. Kurz vor Weihnachten gab es die versprochene Überraschung für alle Hockeyeulen, die geholfen haben die 1000km zu sammeln.

Das perfekte Accessoire für den Winter: Ein kuscheliges Schlauchtuch!

An dieser Stellen möchten wir allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr wünschen. Bleibt gesund!

Kaj Krüger

 

Mannschaftschallenge November

Der erste Monat ohne Training ist geschafft und zwei Teams haben bereits ihre Challenges beendet.

Das Ziel unserer Knaben B war es 600km mit Fahrrad,  Skatebord oder Inlineskates zu schaffen.  Noch vor dem letzten Novembertag war das Ziel erreicht und die Belohnung Besuch im Jumpehouse verdient. Fritz und Louis haben die meisten Kilometer zum Ziel beigetragen.

Auch unser Elternhockeyteam hat ihre Challenge eine Woche früher erfolgreich beendet. Zusammen wurden 1000km gesammelt. Einen kleinen Preis bekommen alle Teilnehmer. Es wird aber noch nicht verraten was es zur Belohnung. Hier haben die meisten Kilometer Regina und Jannette gesammelt.

 

Elternhockey gegen Corona…

… unter diesem Motto hat auch unser Elternhockey Team eine Challenge  gestartet.

Gemeinsam sollen bis zum Nikolaus 999km seit Anfang November erradelt, erlaufen, erwandert oder ergangen werden. Getreu dem Motto: Jeder einzeln und doch gemeinsam!

Aktueller Stand sind sensationelle 910km! Die Zielgerade ist also schon erreicht.

Zusätzlich halten sich einige beim Onlinetraining mit den A Mädchen fit.

Kaj Krüger

Elternhockey in Bautzen

Am Samstag, 26.09.2020 fuhren wir morgens im strömenden Regen mit viel Wechselsachen im Gepäck zum Duathlon nach Bautzen. Das Turnier besteht aus den Teildisziplinen Beachvolleyball und Hockey. Beides war bei diesem Wetter nicht möglich, deshalb entschieden sich die Organisatoren für ein Kegelturnier. Wir starteten mit einem Sieg gegen Pillnitz und konnten diese Form beibehalten. Nach weiteren 5 spannenden siegreichen Wettkämpfen gegen Neuendorf, Freiberg, Meerane, Brandenburg und Bautzen hatten wir die meisten Hölzer und auch noch den Bahnrekord geknackt. Überglücklich nahmen wird den Wanderpokal, eine Rasenschnecke und den Pokal für den Bahnrekord entgegen.
Unsere Antwort auf die Frage, ob wir die falsche Sportart gewählt haben, war Ball ist Ball und wichtig ist der Spaß in der dritten Halbzeit.

Neue Besen kehren gut …

… oder sollte man besser sagen: neue Trainer? Am 1. März ging die neunte Auflage unseres Elternhockeyturnieres über die Bühne und unter ihrem neuen Trainer Stephan Fiedler konnten unsere Eltern zum ersten Mal den Turniersieg feiern!
Aber von Anfang an: acht Teams gingen an den Start, darunter viele alte Bekannte wie die Bautzner Rasenschnecken, die Bergstadtknüppel Freiberg, die Teamgeister Spandau und die Anhaltiner Blitze aus Osternienburg. Aber auch noch relativ junge Elternteams wie die Tresenwalder Macher (letztjähriger überraschender Turniersieger), die Völki-Schlenzer vom ATV Leipzig und die Gloriosen Erfurt waren dabei. Gespielt wurde zunächst in zwei Vierergruppe unter der bewährten Regie von Horst Baum und Martin Peter im Wettkampfgericht und den Lindenauer Schiris. Nach Abschluss der Vorrunde standen die Grünauer Hockeyeulen – doch etwas überraschend – auf Platz eins ihrer Staffel und trafen im Halbfinale auf die Tresenwalder Macher. Nach Ablauf der Spielzeit stand es dort 0:0 und so musste ein Siebenmeterschießen über den Einzug ins Finale entscheiden – eine knappe Angelegenheit, die die Hockeyeulen aber glücklich mit 1:0 für sich entschieden. Im anderen Halbfinale setzten sich die Anhaltiner Blitze souverän mit 2:0 gegen die Völki-Schlenzer durch. Damit war auch klar, dass es ein sehr schweres Finale wird und der eine oder andere sah sicher die Sachsen-Anhaltiner als Favorit auf den Turniersieg. Es sollte aber anders kommen: unter der eindrucksvollen Regie von Trainer Stephan Fiedler, der die Hockeyeulen erst im vergangenen Juli übernommen hat, zeigten sich die Lindenauer durchaus nicht chancen-, aber vor dem gegenerischen Tor etwas glücklos, während Torhüter Benny Kames mit zahlreichen Paraden seinen Kasten sauber hielt. Und so blieb es auch im Finale bei einem 0:0; die Entscheidung musste abermals vom Punkt fallen. Beide Teams verwandelten jeweils zwei Siebenmeter, bevor in der zweiten Runde Ralf Hoffmann der erlösende Siegtreffer gelang und damit der erstmalige Turniersieg unserer Hockeyeulen fest stand.
Im Spiel um Platz 3 setzten sich die Völker-Schlenzis – ebenfalls nach Siebenmeterschießen – mit 2:1 gegen die Tresenwalder durch. Auf den weiteren Rängen folgten (der Vollständigkeit halber): 5. Spandau, 6. Erfurt und auf dem geteilten 7.Platz Freiberg und Bautzen.
Viel Lob von allen Seiten erhielt das Team um Orga-Chefin und Team-Käpt´n Kaj Krüger für ein wieder mal perfekt organisiertes, kurzweiliges und sehr schönes Turnier. Wir danken allen Beteiligten: dem DJ, den Damen am Büffet, dem Wettkampfgericht, den Schiris, … – auf ein Neues im nächsten Jahr zur 10. und damit Jubiläumsauflage dieses beliebten HCLG-Turniers!
Für die Hockeyeulen erfolgreich waren: Regina Baum, Jeanette Ehrenpfordt, Kaj Krüger, Benny Kames, Ralph Ebneter, Mario Kommich, Ralf Hoffmann und Heiko Ehrenpfordt.

Übrigens: Unser erfolgreiches Elternhockey-Team sucht noch Mitstreiter; wer also gern viel Spaß auf und neben dem Spielfeld – ohne Leistungsdruck – haben möchte, melde sich bitte bei office@hclg-leipzig.de oder mittwochs in der Sporthalle Garskestraße (18:45 bis 20:15 Uhr).

Susanne Conradi

Einlösen von Geburtstagsgutscheinen

Nach dem wir mit Hajo und Horst schöne runde Geburtstage gefeiert haben, waren wir jetzt dran unsere Geschenkgutscheine einzulösen.
So starteten wir mit Horst am Freitag, 06.09.2019 zu einer Drachenbootfahrt über die Flüsse von Leipzig. Gestartet wurde im Stadthafen. Über den Elstermühlgraben kamen wir am Palmengartenwehr vorbei zur Weißen Elster und bogen in den Karl-Heine-Kanal ab. Diesen fuhren wir bis zum Stelzenhaus, wo wir das Drachenboot drehten und auf dem Rückweg noch einen Abstecher ins Elsterflutbett unternahmen. Gesteuert wurde das Drachenboot durch unsere Muskelkraft und durch einen Guide, der uns viele Dinge über die Entstehung der Flüsse in Leipzig erzählte.
Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten im Paddeln kamen wir aber dann ganz gut zurecht und waren nach ca. 2 Stunden am Ausgangspunkt zurück. Dort gönnten wir uns einen kleinen Imbiss und ließen den Tag mit Horst gemütlich ausklingen.
Eine Woche am Samstag, 14.09.2019 später starten wir mit Hajo als Hauptperson zu einer Oldtimerbus- Stadtrundfahrt. Eigentlich sollte es der Postbus sein, aber dieser hatte eine Reifenpanne und wir durften im Mercedes-Cabriolet-Bus fahren. Zum Glück spielte das Wetter mit. Wir fuhren quer durch die Stadt von Grünau aus. Die Marketenderin gab uns viele Einblicke ins Leipzig und ins sächsische. Auch wir als Leipziger bekamen noch einige neue Informationen. Die Tour endete in Lützschena, wo Jeanette und Heiko zu einem gemütlichen Ausklang am Grill eingeladen hatten.
Kaj Krüger

6. Knüppelturnier in Freiberg

Am 31.08.2019 startet das Feldturnier der Bergstadtknüppel bei sommerlich sehr heißen Temperaturen. Gleich in unserem ersten Spiel standen wir den Hockeylöwen aus Chemnitz gegenüber und konnten mit einem torlosen Unentschieden ins Turnier einsteigen. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Spiel gelang uns gegen den Gastgeber ein 2:1 Sieg. In diesem Duell spielten wir deutlich besser zusammen und konnten den Sieg durch Tore von Ralph und Bea erkämpfen. Im Spiel gegen Erfurt zeigten wir zwar viele gute Spielzüge, trafen aber leider das Tor nicht. Hajo unser Torwart, lobte uns trotzdem, weil es ihm aus seinem Kasten sehr gut gefallen hatte. Im nächsten Spiel gegen Potsdam waren wir in der ersten Minute noch nicht beim Spiel und liefen somit einem 1:0 Rückstand bis zum Ende des Spieles hinter her.
Unser letztes Gruppenspiel startete gegen die Bautzener Rasenschnecke. Nach dem sich die Rasenschnecken die Seitenwahl und den Ball sicherten, ließen wir uns Sieg nicht auch noch nehmen. Durch Tore von Jeanette, Mario und Stephan und eine kämpferisch starke Mannschaftsleistung gelang uns ein ungewöhnlich hoher Sieg mit 4:0.
Mit nur einem Punkt zu wenig belegten wir den 3.Platz unserer Staffel und konnten an diesem Tag die Hitzeschlacht beenden. Turniersieger wurde das Elternhockeyteam aus Cöthen.
Für die Hockeyeulen spielten: Hajo, Kathleen, Stephan, Heiko, Jeanette, Bea, Ralph, Mario und Kaj
Kaj Krüger

Beautykur für unsere Hockeybande

Noch tummeln sich alle Hockeyeulen auf dem grünen Rasen, aber schon jetzt läuft die Vorbereitung für die Hallensaison und so startete unsere Hockeybande zu einer Reise in die „Beautyfarm“. In der Holzwerkstatt von Benny Kames´ Betrieb gab es zuerst eine „Rundum-Massage“, wobei 2mm der spröden und rissigen Haut abgehobelt wurden (siehe Fotos), danach wurden noch die Kanten schön rund gefräst. Zurück auf unserem Hockeyplatz erhielt jede Bande noch den letzten Feinschliff und danach ein cooles HCLG-Tattoo. Zum Abschluss gab es noch eine Wellnessbehandlung: jede Bande wurde rundum neu lackiert und sah sofort mindestens 20 Jahre jünger aus! Zurück in der Sporthalle Garskestraße warten die Banden nun sehnsüchtig auf unsere Hockeyknirpse, mit denen sie dann wieder viel Spaß beim Hockeyspielen haben werden.
Ein riesengroßes Dankeschön geht an:

Mario Kommich – für´s Organisieren
Kai Huxhagen – für die Transportgelegenheit
Benny Kames – für die Holzwerkstatt bei seinem Arbeitgeber
Das gesamte Elternhockeyteam – die alle tatkräftig mit lackiert haben!