EIN HAUCH OLYMPIA WEHT ÜBER GRÜNAU …

… und trägt den tollen Namen TOKIO 2020! Damit liegt nun auf unserem Hockeyplatz der identische Kunstrasenbelag wie im Olympiastadion in der japanischen Metropole. Während in Tokio – durch die Corona-Pandemie – aber erst 2021 der Hockeyball rollen wird, nahmen die HCLG-Hockeyeulen ihren neuen Kunstrasen schon am vergangenen Donnerstag in Betrieb.
Am 11. Juni um exakt 16:30 Uhr war Bauabnahme mit dem Bauleiter Herrn Schindler, Ralf Matzke vom Planungsbüro Grünplan und Stefan Bär vom LSB Sachsen. Dank der gelockerten Bestimmungen der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung konnten direkt um 17:30 Uhr unsere B-Knaben als Erste auf dem neuen Grün trainieren.
Damit ist für den HCLG ein riesengroßer Schritt geschafft, der alle Mitgliedern viel Schweiß gekostet und unserem Präsidium viel Nerven, Arbeit und Flexibilität abverlangt hat. Trotzdem geht es nahtlos in die nächste Bau-Runde: für Juli ist ein neuer Zaun um den Kunstrasen geplant, im August soll die Tribüne saniert werden und ganz nebenbei bleiben jede Menge „Restarbeiten“ zur Verschönerung rings um den neuen Platz für unsere Mitglieder.
Ein RIESENGROßES DANKESCHÖN geht aber an dieser Stelle:
– in allererster Linie an Ecki Wallossek, Andreas Rehwald und Kaj Huxhagen, die nahezu jede freie Minute dem Projekt Kunstrasen geopfert haben
– an alle HCLGer, die Samstag für Samstag auf dem Platz standen und geschuftet haben
– an das Planungsbüro Grünplan und Ralf Matzke, der uns sicher durch dieses Mammutprojekt geführt hat
– die Firma Polytan und Pierre Köhler für den Kunstrasen sowie die Firma Spowatec für die Bewässerung, die die Bauarbeiten in schwierigen Zeiten durchgezogen haben
– an Stefan Bär vom LSB Sachsen sowie Denise Rötting und Herrn Musch vom Amt für Sport der Stadt Leipzig für die nimmermüde Unterstützung bei der Finanzierung und im „Bürokratiedschungel“
Susanne Conradi

2020 06 Hockeyspezifisches Training

DER HCLG NIMMT PLATZ!
Aktueller Stand: 245 Sitze

Große Spendenaktion beim HCLG

… und dazu brauchen wir Euch!! Hol´ dir deinen eigenen Sitzplatz beim HCLG!
Im Zuge des neuen Kunstrasens, der voraussichtlich Mitte Juni fertig wird, soll auch unsere Tribüne in neuen Glanz erstrahlen und neue Sitzschalen erhalten. Da wir das als Verein nicht allein stemmen können, sind wir hier auf die Unterstützung unserer HCLG-Mitglieder, Freunde, Förderer und Sponsoren angewiesen: Hol´ dir deinen Sitz auf unserer Tribüne (oder gern auch gleich mehrere) durch eine Spende an den HCLG:


Sparkasse Leipzig
IBAN: DE95 8605 5592 1132 2268 28
BIC: WELADE8LXXX


Verwendungszweck: Tribüne (Falls eine Spendenquittung gewünscht wird bitte Name und Anschrift des Spenders angeben)

Jeder Sitz kostet 20,-€, insgesamt braucht unsere Tribüne 300 Stück. Farblich abgestimmt werden die Sitzschalen auf unser Vereinslogo in blau und weiß erstrahlen. Momentan laufen schon die Arbeiten an der Beplankung, deren Erneuerung nicht zuletzt auf Grund einer Spende durch die Sparkasse Leipzig (nochmal ein riesengroßes Dankeschön dafür an Ines Gasch!) möglich ist. Geplant ist die Fertigstellung bis zum HCLG-Vereinsfest am 5. September. Also nicht lange zögern, sondern gleich den Sitz auf unserer Tribüne sichern!
Der HCLG dankt allen Unterstützern und stellt natürlich auf Wunsch gern eine Spendenquittung (Falls eine Spendenquittung gewünscht wird bitte Name und Anschrift des Spenders angeben) aus!
Susanne Conradi

Außensportanlagen dürfen ab 5. Mai unter Auflagen wieder genutzt werden

Liebe HCLGer,

ab Dienstag, dem 5. Mai, öffnet die Stadt Leipzig wieder ihre Außensportanlagen. Damit ist – unter Auflagen – auch das Training auf unserem Hockeyplatz wieder möglich. Wir hoffen, dass ihr alle gut und gesund über die hockeyfreie Zeit gekommen seid und werden unseren Trainingsbetrieb stufenweise und in eingeschränkter Form jetzt langsam wieder starten.

Folgende Regeln sind im Moment für den Freiluftsport bindend und müssen von uns eingehalten werden (nachzulesen: www.coronavirus.sachsen.de, insb. Punkt 12 Hygieneregeln für Außensportstätten):

Betretungsverbot der Sportstätte für Personen mit Erkältungssymptomen und/oder erhöhter Körpertemperatur. Eine Temperaturmessung bei Betreten nicht erforderlich sein dürfte.
• Ein Sportler pro 20 m2 Nutzfläche. Es ist davon auszugehen, dass als „Nutzfläche“ die genutzte Sportfläche zu verstehen ist und nicht das Vereinsgelände.
• Der Mindestabstand von 1,5m zwischen Sportlern und Trainern ist jederzeit einzuhalten. Mindestabstand für Laufsport: schnelles Gehen mit 4 km/h: ca. 5 Meter; Läufer mit 14 km/h ca. 10 Meter
• keine Trainingseinheiten mit Mannschaftsspielcharakter gestattet, Körperkontakt generell vermeiden
• Mindestabstand von 1,5m in Sanitäreinheiten gewährleisten; Möglichkeiten zum Händewaschen mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern
• Reinigung von Trainingsgeräten nach der Nutzung
Keine Öffnung der Sportstätte für Publikumsverkehr

Ergänzend und um unter diesen Vorgaben ein Hockeytraining zu ermöglichen, legt der Vorstand in Absprache mit unseren Übungsleitern folgende Maßnahmen fest:

• es trainiert jeweils nur ein Team/eine Altersklasse auf unserem Gelände, die Trainingseinheiten sind daher erstmal auf 1x wöchentlich und zeitlich eingeschränkt
• der Zutritt zum Sportgelände ist nur Vereinsmitgliedern gestattet; wir bitten, alle Eltern ihre Kinder am Eingangstor abzugeben bzw. abzuholen
• Umziehen und Duschen bitte zu Hause
• Für jede Trainingseinheit wird eine Teilnehmerliste geführt, um im Bedarfsfall die Kontaktpersonen nachverfolgen zu können
• Die Benutzung der Sanitäranlagen darf nur einzeln erfolgen, wir bemühen uns um eine regelmäßige Desinfektion im Rahmen unserer Möglichkeiten
• Wir bitten darum – soweit wie möglich – eigene Trainingsgeräte mitzubringen und zu nutzen (Matten u.ä.)

Alle unsere Trainer und Übungsleiter sind bezüglich dieser Maßnahmen geschult worden. Wir bitten an dieser Stelle alle Mitglieder eindringlich darum, sich an diese Vorgaben zu halten. Fragen dazu können gern an office@hclg-leipzig.de gestellt werden.
Susanne Conradi

HCLG-Corona-Update

Die gute Nachricht zuerst: trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie laufen die Arbeiten an unserem neuen Kunstrasen fast planmäßig. Die Firma Spowatec hat mittlerweile die Erneuerung der Bewässerungsanlage abgeschlossen. Polytan startet diese Woche mit dem Verlegen des neuen Kunstrasens, der dann voraussichtlich Anfang Juni fertig ist.
Die schlechte Nachricht: durch die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen im Freistaat konnten wir die geplanten Eigenleistungen (Einsanden der Bewässerungsrohre, Verfüllen der Gräben, Split einbringen, Pflastern, Abtragen des alten Kunstrasens usw.) am und um den neuen Kunstrasen leider nicht wie geplant durchführen. Für drei Wochen stand die Baustelle komplett still, seit Lockerung der Maßnahmen können wir zumindest in Kleinstgruppen, d.h. in Hockey-Familien im wahrsten Sinne des Wortes, etwas dazu beitragen, dass es rund um den Hockeyplatz vorwärts geht. Daher haben wir uns notgedrungen entschieden, einige Arbeiten doch an Firmen zu übertragen – verbunden natürlich mit den entsprechenden Kosten. Ein riesengroßes Dankeschön geht hier an die Firma Uwe Franke, die ganz kurzfristig die Pflaster-Arbeiten rund um den Platz übernommen hat und Polytan / KRB, die das Abtragen des alten Belags übernommen haben.
Ein besonderes Dankeschön geht aber natürlich auch an unsere HCLGer, die uns mit Muskelkraft unterstützt haben!!!
Was gibt es noch in Corona-Zeiten?
• LSB Sachsen: vorerst keine Wiederaufnahme des organisierten Sports in Sachsen (bis mindestens 3. Mai ruht weiterhin der Trainingsbetrieb in allen sächsischen Sportvereinen)
• MHSB: der gesamte Spielbetrieb im Erwachsenenbereich wird bis zum 31. Juli unterbrochen (es ist noch nicht entschieden, wie mit der ausstehenden Feld-Rückrunde verfahren wird)
• SHV: vermutlich wird der Nachwuchs-Spielbetrieb in Sachsen entsprechend nachziehen, hier wäre Ende April die neue Feldsaison gestartet
• und dann gab es da noch: die ersten Vorschläge, wie ein kontaktloses Hockeytraining nach Aufhebung der Einschränkungen aussehen könnte (Danke dafür an den STK Berlin!)
Wir hoffen, dass wir uns bald auf dem dann neuen Kunstrasen wiedersehen und wünschen allen Hockeyfreunden: BLEIBT GESUND!!!
Susanne Conradi

Unterstützung in Corona-Zeiten …

… oder was hat die DHB-Regionalkonferenz von 2019 mit einem Leipziger Bäcker zu tun?
Was auf den ersten Blick völlig widersinnig wirkt, erklärt sich schnell: von der Regionalkonferenz brachten Jörg Hofmann und Susi Conradi die Idee mit, über Einkaufstüten für den HCLG zu werben. Und ein „Opfer“ war schnell gefunden: Stefan Falland – Trainer unserer C-Knaben – ist im Hauptberuf Bäcker mit eigener Bäckerei in Leipzig und war gern bereit, unser Eulen-Logo auf seinen Papiertüten zu übernehmen (siehe Fotos). Damit läuft auch in Zeiten von Corona, COVID-19 und Ausgangsbeschränkungen ein bisschen Werbung für unseren Hockeyverein. Und wir bitten natürlich an dieser Stelle und im Gegenzug um Unterstützung für die Feinbäckerei Falland. Filialen befinden sich in der Südvorstadt, Arthur-Hoffmann-Str. 88 und in Eutritzsch, Eutritzscher Str. 15a. Wer eine der HCLG-Tüten, natürlich gefüllt mit frischem Backwerk haben möchte, kann dort gern Mo bis Fr zwischen 6.00 und 18.00 Uhr bzw. samstags von 7.00 bis 12.00 Uhr vorbei schauen.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung!

Susanne Conradi

Wir bleiben zuhause – Teambuilding

Die momentane Situation ist für keinen von uns leicht. Das gilt auch für unsere C Mädchen. Sie dürfen nicht mehr in die Schule oder auf den Spielplatz gehen.

Seit 2 Wochen darf auch kein gemeinsames Training mehr durchgeführt werden. Und trotzdem wollen die Mädels gemeinsam etwas machen. Deshalb hat Trainerin Siri zu einer kleinen Fotosession aufgerufen, natürlich allein und von zuhause.

Das Ergebnis ist diese tolle Fotocollage mit einer ganz wichtigen Botschaft für alle Mitmenschen : “ Auch wir wären jetzt lieber auf dem Hockeyfeld. Aber es gilt: Wir bleiben zuhause!!!“

Vielen Dank an alle Mädels für ihre tollen Ideen.

Bleibt gesund und hoffentlich sehen wir uns bald wieder auf dem Hockeyplatz!

Corona-News

Liebe HCLG-Mitglieder, -Freunde, -Förderer und -Sponsoren,
seit dem 18. März und voraussichtlich bis 20. April ruht wegen der Corona-Pandemie die Nutzung unser Trainings- und Wettkampfbetrieb und damit auch das gesamte Vereinsleben im HCLG. Viele Mitglieder halten über Telefon, E-Mailverteiler und soziale Medien Kontakt und unterstützen sich gegenseitig.
Wir möchten hier ergänzend – auch im Namen des Sportbürgermeisters Heiko Rosenthal – auf die offiziellen Corona-Informationsangebote der Stadt Leipzig hinweisen:
– telefonisch unter der Corona-Hotline 0341-123-0
– im Internet unter www.leipzig.de
Mit der notwendigen Ruhe und Achtsamkeit werden wir die Aufgaben, vor welche uns die Corona-Krise aktuell stellt, bewältigen. Und vor allem: BLEIBT ALLE GESUND! BLEIBT ZUHAUSE!

Corona-Virus – auch wir müssen pausieren

Am letzten Freitag gab es bereits seitens des Verbandes die Absage aller Spiele im Erwachsenen- und Jugendbereich.

Selbstverständlich haben wir mit sofortiger Wirkung den Trainingsbetrieb eingestellt.

Ab sofort gültig ist auch das Nutzungsverbot aller Sportanlagen. Das betrifft auch unseren Kunstrasenanlage und die Sporthalle in der Friesenstraße. Vorerst gilt dieses Verbot bis zum 20.4.2020.

Wir werden euch informieren sobald wir den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen und möchten euch bitten auch das Nutzungsverbot zu beachten.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen und Fans eine gute Zeit und bleibt gesund!!!

Hier die offiziellen Schreiben der Stadt Leipzig:

Nutzungsuntersagung – Ergänzung    Nutzungsuntersagung

 

Neue Besen kehren gut …

… oder sollte man besser sagen: neue Trainer? Am 1. März ging die neunte Auflage unseres Elternhockeyturnieres über die Bühne und unter ihrem neuen Trainer Stephan Fiedler konnten unsere Eltern zum ersten Mal den Turniersieg feiern!
Aber von Anfang an: acht Teams gingen an den Start, darunter viele alte Bekannte wie die Bautzner Rasenschnecken, die Bergstadtknüppel Freiberg, die Teamgeister Spandau und die Anhaltiner Blitze aus Osternienburg. Aber auch noch relativ junge Elternteams wie die Tresenwalder Macher (letztjähriger überraschender Turniersieger), die Völki-Schlenzer vom ATV Leipzig und die Gloriosen Erfurt waren dabei. Gespielt wurde zunächst in zwei Vierergruppe unter der bewährten Regie von Horst Baum und Martin Peter im Wettkampfgericht und den Lindenauer Schiris. Nach Abschluss der Vorrunde standen die Grünauer Hockeyeulen – doch etwas überraschend – auf Platz eins ihrer Staffel und trafen im Halbfinale auf die Tresenwalder Macher. Nach Ablauf der Spielzeit stand es dort 0:0 und so musste ein Siebenmeterschießen über den Einzug ins Finale entscheiden – eine knappe Angelegenheit, die die Hockeyeulen aber glücklich mit 1:0 für sich entschieden. Im anderen Halbfinale setzten sich die Anhaltiner Blitze souverän mit 2:0 gegen die Völki-Schlenzer durch. Damit war auch klar, dass es ein sehr schweres Finale wird und der eine oder andere sah sicher die Sachsen-Anhaltiner als Favorit auf den Turniersieg. Es sollte aber anders kommen: unter der eindrucksvollen Regie von Trainer Stephan Fiedler, der die Hockeyeulen erst im vergangenen Juli übernommen hat, zeigten sich die Lindenauer durchaus nicht chancen-, aber vor dem gegenerischen Tor etwas glücklos, während Torhüter Benny Kames mit zahlreichen Paraden seinen Kasten sauber hielt. Und so blieb es auch im Finale bei einem 0:0; die Entscheidung musste abermals vom Punkt fallen. Beide Teams verwandelten jeweils zwei Siebenmeter, bevor in der zweiten Runde Ralf Hoffmann der erlösende Siegtreffer gelang und damit der erstmalige Turniersieg unserer Hockeyeulen fest stand.
Im Spiel um Platz 3 setzten sich die Völker-Schlenzis – ebenfalls nach Siebenmeterschießen – mit 2:1 gegen die Tresenwalder durch. Auf den weiteren Rängen folgten (der Vollständigkeit halber): 5. Spandau, 6. Erfurt und auf dem geteilten 7.Platz Freiberg und Bautzen.
Viel Lob von allen Seiten erhielt das Team um Orga-Chefin und Team-Käpt´n Kaj Krüger für ein wieder mal perfekt organisiertes, kurzweiliges und sehr schönes Turnier. Wir danken allen Beteiligten: dem DJ, den Damen am Büffet, dem Wettkampfgericht, den Schiris, … – auf ein Neues im nächsten Jahr zur 10. und damit Jubiläumsauflage dieses beliebten HCLG-Turniers!
Für die Hockeyeulen erfolgreich waren: Regina Baum, Jeanette Ehrenpfordt, Kaj Krüger, Benny Kames, Ralph Ebneter, Mario Kommich, Ralf Hoffmann und Heiko Ehrenpfordt.

Übrigens: Unser erfolgreiches Elternhockey-Team sucht noch Mitstreiter; wer also gern viel Spaß auf und neben dem Spielfeld – ohne Leistungsdruck – haben möchte, melde sich bitte bei office@hclg-leipzig.de oder mittwochs in der Sporthalle Garskestraße (18:45 bis 20:15 Uhr).

Susanne Conradi

Camptagebuch

Hier ist es endlich! Das Camptagebuch geschrieben von unseren Kindern

Montag, den 17.02.
Heute Sollten wir um 10 Uhr in der Turnhalle da sein.
Die Jungs schlafen im kleinen Zimmer und die Mädchen schlafen im großen Zimmer. Wir trafen uns 11:30 Uhr im Büro zur Besprechung. Um 12 Uhr gab es Mittagessen (Nudeln). Von 12:30 Uhr – 15 Uhr hatten wir Pause. Danach begannen die Staffelspiele. Ab 16:30 Uhr hatten wir Freizeit bis zum Abendessen. Zum Abendessen gab es die restlichen Nudeln und belegte Brote.
20 Uhr gibt es den Film „Pets 2“. Der Tag ging zu Ende und wir gehen Schlafen.

Dienstag, den 18.02.
Heute sind wir mit schöner Musik geweckt wurden. Nach einem leckeren Frühstück gingen die Großen zum Hockeytraining, währenddessen gingen die Minis zum Spielplatz und machten Staffelspiele. Eigentlich wollten die Mittleren bowlen aber daraus wurde doch Minigolf.
Dann gab es Mittagessen. Danach gingen die Großen zum Billard und hatten viel Spaß, die Kleinen haben sich ausgeruht. Die mittleren haben Hockeytraining gemacht.
Später gab es noch ein sehr gesundes Abendbrot.
Der Tag war toll und hat Spaß gemacht!

Mittwoch, den 19.02.
Als erstes haben alle lecker Frühstück gegessen. Dann haben die Kleinen gebastelt und dann Hockey gespielt. Die Mittleren haben zuerst Hockey gespielt und dann gebastelt. Die Großen waren zuerst Joggen und dann haben sie gebastelt und danach natürlich ein paar Stabis.
Am Abend haben dann sich ein paar Kids gestritten und der eine hat Marlon, Konrad, Toni mit einer Essenschüssel mit Suppe abgeworfen, weil er sich beleidigt gefühlt hat.
P.S. Betreuer haben bei den Challenges rassiert.

Donnerstag, den 20.02.
Kleinen: Um 08.00 Uhr begann wie die anderen Tage zuvor das Frühstück. Danach begann aber der Tag erst so richtig im Naturkundemuseum um 09.30 Uhr. (Ob sie es verstanden haben sei so dahingestellt.)
15.30 – 16.30 Uhr haben sie verschiedene Sportspiele gespielt. Ca. 16.30 Uhr gab es für alle Waffeln und der Tag wird nun mit der Nachtwanderung enden.

Mittleren: Ebenso wie bei den anderen, begann nach dem Frühstück um 09.30 Uhr der Tag, allerdings mit Hockeytraining (stöhn). Kurz vor dem Mittagessen um 12.00 Uhr endete es. Nach der Mittagsruhe gingen sie zum Outdoor-Fußball bis 16.30 Uhr. Nach dem gemeinsamen Abendessen werden wir ebenfalls eine Nachtwanderung machen, allerdings erst um 19.30 Uhr.

Großen: Nach dem Frühstück gingen sie ins Panometer von 09.00 – 11.45 Uhr, zur Ausstellung „Carolas Garten“. Um 15.00 – 18.00 Uhr haben sie Hockeytraining gehabt (mit einer kleinen Unterbrechung zum Waffelessen), welches man freiwillig bis 18.30 Uhr weitermachen konnte. Jetzt werden sie um 21.00 Uhr auch eine Nachtwanderung machen.

Freitag, den 21.02.
Nach dem Frühstück wurden die Mannschaften für das Hockeyturnier eingeteilt. Den ganzen Vormittag wurden diverse Spiele absolviert. Das heißersehnte Campgeschenk gab es nach dem Mittagessen. Dieses Jahr gab es einen HCLG-Fanschal. Nach der Übergabe des Campgeschenkes und diverser Fotos ging es an das große Aufräumen und Zusammenpacken. Nach und nach wurden die Kinder von ihren Eltern abgeholt.

Es war wieder eine unvergessliche Woche für alle Beteiligten. Ganz lieben Dank an alle Helferlinge, Schnittenschmierer, Eventbetreuer und sonstiger Organisatoren.
Auch im Namen der Kinder des HCLG.