HCLG feiert seine Weltmeisterinnen

Wer verbringt Ostern in einer Sporthalle und jagt lieber auf dem Parkett dem Hockeyball hinterher, noch dazu in Nottingham, als in heimischen Gefilden Ostereier zu suchen? Erstaunlich viele Hockey-Masters taten das und so war der DHB mit 12 Teams bei den Masters Indoor World Championships vertreten. Mit dabei vom HCLG: Torhüterin Manuela Illgen in der W55 und Andrea Wiebicke in der W60. Beide konnten nach aufregenden vier Tagen den Weltmeistertitel bejubeln und kehren Gold-geschmückt zurück. Wir gratulieren und sind mega-stolz auf beide!
Die Medaillenausbeute der deutschen Teams war überragend: 8 Gold-, 2 Silber- und 2 Bronze-Medaillen sind der Lohn für die harte Arbeit im Vorfeld der WM.

https://verband.hockey.de/sportentwicklung/aktiv/german-masters-hockey/hallen-wm-nottingham-2024

S. Conradi

Neue Besen kehren gut …

HCLG geht mit „altem“ Präsidenten und neuen Mitstreitern in die Zukunft

Am 25. März fand die diesjährige Mitgliederversammlung des HCLG statt und die fälligen Wahlen sorgten für einen Paukenschlag: Mit Vizepräsidentin Claudia Huxhagen, Kaj Krüger und Uwe Nägler erklärten gleich drei – teils langjährige – Präsidiumsmitglieder ihren Rücktritt. Wir danken ihnen ganz herzlich für ihr Engagement für den HCLG! Natürlich sind bereits im Vorfeld hinter den Kulissen zahlreiche Gespräche geführt worden, um die entstandenen Lücken zu füllen. Um das bestmöglich zu kompensieren, war allerdings eine Satzungsänderung notwendig. Künftig wird der alte und neue Präsident Jörg Hofmann mit Niclas Griebsch und Susanne Conradi (die ins Amt zurückkehrt) von zwei Vizepräsidenten unterstützt. Vakant bleibt weiterhin die Position des Schatzmeisters im Vorstand, allerdings konnte mit Martin Ratzlaff ein Mitarbeiter für den Finanzausschuss kooptiert werden. Die weiteren gewählten Präsidiumsmitglieder sind: Mandy Göserich/Jugendwartin, Manuel Küfner/Sportlicher Leiter und Jeannette Ehrenpfordt/Kommunikation (siehe nachstehende Übersicht), auch hier bleibt ein Präsidiumsmitglied unbesetzt.
Wir wünschen der neuen Leitung unseres HCLG ganz viel Schaffenskraft und maximale Erfolge – und wünschen uns natürlich, dass jedes einzelne Vereinsmitglied das Präsidium bestmöglich unterstützt!

Susanne Conradi

Letzte Chance

Da sind wir wieder. Heute ist das letzte Spiel der WU10 Eulen in der Hallensaison.
Diesmal müssen die Mädels nicht so weit bis zum Turnier fahren , wir haben ein Heimspiel und die anderen Mannschaften kommen nach Leipzig.
Das heißt aber auch die Sporthalle fürs Spiel fit machen , z.B. Banden aufbauen ;
Tornetze aufhängen , damit der kleine runde Ball nicht durch die großen Maschen der Fußballtore schlüpft ; Umkleide für die Gäste beschildern .
Bevor es richtig losgeht ist schon reichlich Bewegung auf dem Spielfeld. Alle vier Mannschaften laufen und spielen sich warm .
Als erstes spielen die Gäste gegeneinander , da geht’s für die Eulen erst noch in die Teambesprechung, die zweite Halbzeit wird noch zugeschaut .
Dann wird’s ernst . Los geht’s gegen Jena , ein ständiges hin und her . Beide Seiten haben gute Chancen die nicht alle verwandelt werden .
Als erstes treffen die Mädels aus Jena ins Tor, dann legen die Eulen mit einem Penalty nach . Wieder ein Tor der Jenaer Mädels aus dem Spiel heraus , aber unsere Eulen ziehen gleich , mit einem Penalty der ins Netz geht .
Unentschieden 2:2 .
Jetzt eine Spiellänge Pause, noch mal Teambesprechung „was könnte besser gemacht werden“ , ein kleiner Snack zwischendurch „Kraft tanken“, dann geht’s zum nächsten Spiel gegen Osternienburg .
Eigentlich sieht’s ganz gut aus . Die Eulen sind öfters vor dem gegnerischen Tor unterwegs ,aber der kleine gelbe Ball geht einfach nicht ins Netz . Knapp vorbei oder der Torwart ist im Weg. Auch unsere Torwarteule kann einige Bälle halten und Tore verhindern . Jedoch hat Osternienburg mehr Glück und kann zwei Tore schießen.
Mit einem unentschieden und einem 0:2 ist dieser Spieltag auch schon vorbei .
Noch ein wenig Ordnung machen und ab nach Hause .

Jenny G.

 

Eulen zu Gast in Meerane

Auch in diesem Jahr sind unsere Hockeyeulen zu Gast in Meerane. Vier Gruppenspiele gilt es zu bestreiten bevor der Kampf um die Plätze beginnt.

Im ersten Spiel trafen wir auf die Gastgeber. Ein eng umkämpftes Spiel, dass durch einen Penalty nach Ablauf der Spielzeit leider gegen die Eulen entschieden wurde.

Unsere Freunde aus Bautzen waren an diesem Tag der Gegner in Spiel zwei. Schöne Spielzüge konnten leider nicht über die Torlinie gebracht werden. Somit verloren wir auch hier knapp.

Die Schlossgeister brachten ordentlich Tempo auf die Platten. Unsere Eulen stellten sich mit allem entgegen, aber konnten leider auch hier kein Tor erzielen.

Im letzten Gruppenspiel gegen Chemnitz brach Sandra endlich den Torfluch und eröffnete die Torjagd. Aber leider zu spät. Somit spielten wir am Ende das Spiel um Platz 9.

Ein spannendes Spiel gegen unsere Freunde aus Freiberg. Viele schöne Torszenen, Spielzüge und top Abwehrleistung konnte bestaunt werden. Mit Schlusspfiff konnte das Tor zum Sieg bejubelt werden.

Bis zur Siegerehrung sind es noch zwei Stunden. Deshalb schnell duschen und dann noch eine bisschen Kultur. Es ging zu Fuß bei schönstem Sonnenschein zur „steilen Wand“. Wie es sich für Sportler gehört wurde diese natürlich auch bezwungen. Auf dem Rückweg wurden diese Mühen noch mit einem leckeren Eis belohnt.

Nach der Siegerehrung ging es wieder zurück nach Leipzig mit einem Stopp in Borna. In der Gaststätte „Glück auf“ wurde bei einem gemeinsamen Abendbrot der schöne Tag gemütlich beendet.

 

Eure Hilfe wird gebraucht!

Wir hatten bereits über den schlimmen Unfall von Tüte berichtet.

Jetzt braucht er Unterstützung um mit seiner neuen Lebenssituation zurechtkommen.

Wie ihr helfen könnt erfahrt ihr unter folgendem Link:

https://gofund.me/ce22e5d4

WU 10 in Oburg

8.00 Treff Hockeyplatz
Heute sind die Eulen zu Gast in Osternienburg . Beim Gastgeber angekommen, betreten die Mädels bereits in Spielkleidung die Umkleide . Nur noch Hallenschuhe , Schienbeinschützer , Handschuh , Schläger , Trinken , dem Torwart in seine Ausrüstung helfen , fertig . Es kann losgehen. Erst mal warmlaufen und einspielen, bevor es ernst wird .Als erstes gegen den Gastgeber. Die Eulen sind kaum auf ihrer eigenen Spielfeldhälfte unterwegs und machen ordentlich druck vor dem gegnerischen Tor . Falls doch mal ein Ball auf unsere Hälfte kommt ,wird er sofort wieder gestoppt . Ein paar Penaldi sind auch mit dabei ,aber nicht alle gehen ins Netz . Am Ende haben sich die Eulen mit einem starken 6:0 gegen Osternienburg belohnt .Heute leider nur eine ganz kurze Pause, dann gleich das nächste Spiel gegen Chemnitz . Diesmal sind die Eulen auf dem gesamten Spielfeld unterwegs , es ist ein ständiger wechsel zwischen Stürmen und Verteidigen . Beide Seiten haben gute Chancen die leider nicht alle verwandelt werden und ins Netz gehen .Entweder ist der Pfosten im Weg oder er geht haarscharf am Tor vorbei.
Unsere Mädel können aber 3 Penaldis umsetzen und hinter die Torlinie spielen .Das reicht für den Sieg 3:2 . Geschaft . Mit zwei Siegen geht es jetzt wieder nach Hause .

Jenny G.

Alle wollen sie, …..

… aber nur drei Mannschaften können sie haben. Wir sprechen von den begehrten Kuchen-Pokal beim Turnier unserer Grünauer Hockeyeulen. Der Ruf der  Trophäen eilt uns schon voraus. Gut so!

Am vergangenen Sonntag war es endlich wieder soweit. Es fand das 11. Turnier der Grünauer Hockeyeulen statt. Neben unseren bekannten Gästen aus Erfurt, Bautzen, Freiberg, Osternienburg und Leipzig, durften wir auch Turnierneuling Dresden begrüßen.

Insgesamt 8 Mannschaften kämpften um die leckeren Eulenpokale. Zunächst wurde in zwei Gruppen gespielt. Hier konnten unsere Eulen glänzen. Ohne Gegentor und 3 Siegen marschierten sie ins Halbfinale. Am meisten freuten sich alle über das erste Tor bei einem Turnier von Jenny. Sie starte die Torjagd unsere Eulen an diesem Tag. Auch unsere Orga-Eule Kaj konnte sich gleich mit einem Tor im ersten Spiel belohnen. Aber auch unsere Männer wollten dem in den nächsten Spielen nicht nachstehen und so durften sich auch Oli und Ralph bejubeln lassen.

Im Halbfinale trafen unser Eulen auf ihre Freunde aus Freiberg. Ein engumstrittenes Spiel um die kleine gelbe Kugel. Leider lag das Glück auf der Seite der Freiberger. So kämpften unsere Eulen im kleinen Finale um die dritte Eule. Aber wie es sich für einen guten Gastgeber gehört ging der Kuchen nach Erfurt nach einem spannenden 7/9m Schießen.

Die anderen beiden Eulen durften mit nach Bautzen und Freiberg fahren.

Ein rundum tolles und spannendes Turnier das ohne unsere vielen Helfer nicht möglich gewesen wäre. Wir bedanken uns bei:

Susi und Manfred – Schiedsrichter

Horst und Katja – Kampfgericht

Lenchen und Talli – Imbiss

Janice und Sina – Spielansagen und Spielplan Aktualisierung

Loris – Aushilfstrainer, da Trainerin Siri zwischendurch mal schnell selber zum Punktspiel musste

Und eine dreifach Eule geht natürlich an unsere Orga-Eule Kaj. Ohne dich wäre dieses Turnier einfach nur halb so toll.

Frauen-Power in Dresden

Die Damen der Pillnitzer Weinbergschnecken hatten die tolle Idee ein Elternhockeyturnier NUR für Damen auszuführen. Üblicherweise Spielen bei den Eltern Anfänger jeden Alters und Geschlechts zusammen.

Die Einladung kam über einen kleinen Umweg auch bei unseren Grünauer Hockeyeulen an. Diese Spielform fand auch in Leipzig begeistere Anhänger.

Am Sonntag war es dann soweit. Es machten sich vier Feldspielerinnen, eine Torhüterin und Trainerin Siri auf den Weg nach Dresden. Es war von Anfang an so geregelt, dass alle Spielerinnen antreten durften und Teams vervollständigt werden. Denn nicht jedes Team verfügt über genügend Damen für eine Mannschaft. Wären alle Eulinnen mitgekommen, hätten wir sogar eine eigene Mannschaft mit Auswechslern zusammenstellen können.

In Dresden erhielten wir Unterstützung durch Susi aus Dresden und Cora vom ATV. Leider musste Jeannette schon die Erwärmung verletzungsbedingt beenden. Die erste Phase des Turniers war ein Jeder-gegen-Jeder-Modus. Im ersten Spiel standen die Eulinnen Leuna gegenüber. In diesem Spiel konnte wir Noras erstes Tor in einem Turnier bejubeln und trennten uns am Ende 1:1. Das zweite Spiel bestritten wir gegen den Mix aus Tresenwald und ATV. Ein schwer umstrittenes Spiel, dass auf beiden Seiten torlos blieb.

Im letzten Gruppenspiel trafen unsere Hockeyeulen um Leiteule Kaj auf die Gasgeberinnen aus Pillnitz. Hier zeigten unsere Mädels allen Anwesenden, was sie in den letzten Monaten von ihrem (ehemaligen) Trainer Loris und Trainerin Siri, gelernt haben. Spielzüge wie von der Taktiktafel kopiert sorgten für tolle Szenen und Tore. Auch Youngster Sandra konnte sich mit toll herausgespielten Toren belohnen.

Dank der guten Torausbeute im letzten Gruppenspiel zogen die Eulen klar ins Finale ein. Vor dem Finale gegen Leuna hatte Trainerin Siri noch einmal ein paar gute Tipps für alle parat. Von der Bank aus, ganz entspannt, konnte sie ein weiteres tolles Spiel der Eulinnen beobachten. Mit einem Tor in jeder Halbzeit und einer guten Torhüterleistung von Wächterin Bea konnte das Finale für die Hockeyeulen entschieden werden.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei Pillnitz für die Organisation und tolle Idee dieses rundumstimmigen Turniers bedanken. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und es gibt schon erste Überlegungen ein solches Event vor der Sommerpause auch in Leipzig stattfinden zu lassen. Und zur Titelverteidigung im nächsten Jahr sind wir wieder dabei 🙂

Hockey – von der Schule bis zur Rente

… und das über 60 Jahre im und für denselben Verein: Andreas „Rewi“ Rehwald und Ulrich „Uli“ Klett sind schlichtweg in unserem HC Lindenau Grünau unersetzlich und feiern beide Anfang Februar und kurz nacheinander ihren 70. Geburtstag. Wir gratulieren beiden von ganzem Herzen und wünschen vor allem ganz viel Glück, Gesundheit und Spaß – bevorzugt natürlich mit uns zusammen!

Eigentlich starteten Rewi und Uli an ihrer Schule (der damaligen 57. POS in Leutzsch) unter ihrem Sportlehrer Manfred Dorausch mit Ringhockey und offenbar fielen beide da schon durch ihr sportliches Können so auf, dass sie nur kurze Zeit später den Weg zur BSG Empor Lindenau – unserem Vorgängerverein – und zum Hockeysport fanden und damit zu unseren langjährigsten Mitgliedern zählen. Am 24.4.1965 bestritten sie ihr erstes Punktspiel für die BSG und waren in den Folgejahren an den sportlichen Erfolgen, insbesondere unserer Herrenmannschaft (Rewi) und als Trainer der Damen (Uli) beteiligt. Sie durchliefen alle Höhen und Tiefen mit unserem Hockeyclub und sind jetzt – im Rentenalter – unverzichtbar. Genannt seien hier nur der Einsatz bei der Erneuerung unseres Kunstrasens während der Pandemie, die Anleitung/Betreuung unseres Platzmeisters durch Uli, die Archivierung unserer gesammelten Fotos/Veröffentlichungen/Unterlagen durch Rewi sowie die nimmermüde Unterstützung bei allen baulichen Planungen und Arbeiten.

Und so verneigt sich der HCLG vor seinen beiden Urgesteinen (im Foto schon mal stellvertretend für alle Alex Tröllsch vor Rewi) und dankt von ganzem Herzen – auch im Namen des Präsidenten Jörg Hofmann (siehe Foto mit Uli) – den beiden Jubilaren.

Susanne Conradi

 

GUTE BESSERUNG Tüte!

Auf diesem Weg möchten wir „Tüte“ gute Besserung alles Gute wünschen. Wir senden ihm und seinen Angehörigen viel Kraft.

Tüte hat früher auch beim HCLG gespielt und ist mittlerweile beim LSC aktiv. Während eines Punktspiels am letzten Wochenende hat er eine schwere Kopfverletzung erlitten.