Corona-News

Liebe HCLG-Mitglieder, -Freunde, -Förderer und -Sponsoren,
seit dem 18. März und voraussichtlich bis 20. April ruht wegen der Corona-Pandemie die Nutzung unser Trainings- und Wettkampfbetrieb und damit auch das gesamte Vereinsleben im HCLG. Viele Mitglieder halten über Telefon, E-Mailverteiler und soziale Medien Kontakt und unterstützen sich gegenseitig.
Wir möchten hier ergänzend – auch im Namen des Sportbürgermeisters Heiko Rosenthal – auf die offiziellen Corona-Informationsangebote der Stadt Leipzig hinweisen:
– telefonisch unter der Corona-Hotline 0341-123-0
– im Internet unter www.leipzig.de
Mit der notwendigen Ruhe und Achtsamkeit werden wir die Aufgaben, vor welche uns die Corona-Krise aktuell stellt, bewältigen. Und vor allem: BLEIBT ALLE GESUND! BLEIBT ZUHAUSE!

Corona-Virus – auch wir müssen pausieren

Am letzten Freitag gab es bereits seitens des Verbandes die Absage aller Spiele im Erwachsenen- und Jugendbereich.

Selbstverständlich haben wir mit sofortiger Wirkung den Trainingsbetrieb eingestellt.

Ab sofort gültig ist auch das Nutzungsverbot aller Sportanlagen. Das betrifft auch unseren Kunstrasenanlage und die Sporthalle in der Friesenstraße. Vorerst gilt dieses Verbot bis zum 20.4.2020.

Wir werden euch informieren sobald wir den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen und möchten euch bitten auch das Nutzungsverbot zu beachten.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen und Fans eine gute Zeit und bleibt gesund!!!

Hier die offiziellen Schreiben der Stadt Leipzig:

Nutzungsuntersagung – Ergänzung    Nutzungsuntersagung

 

Vorletzter Spieltag bei der zweiten Garde!

23.02. zu Gast beim TSV Leuna

Durch den Punktverlust am vergangenen Wochenende hatte man ein wenig den Kontakt zur Spitzengruppe mit Köthen und Weimar verloren … und ausgerechnet gegen diese beiden Mannschaften galt es heute anzutreten.

Zu allem Ärger mussten wir zusätzlich dazu noch auf Micha verzichten, der erst im zweiten Spiel des Tages hinzustieß.
Den Erfolg aus dem Hinspiel gegen Köthen zu wiederholen schien schon vor dem Spiel sehr schwer.  Wesentlich kaltschnäuziger als noch im Hinspiel nutzte Köthen seine klaren Torchancen und führte schnell 0:2, dem man fortan hinterher rannte. Zwar konnte man kurzzeitig verkürzen, aber letztendlich kam man über das Endergebnis von 2:4 gegen spielerisch bessere Köthener nicht hinaus.

Ungleich schwerer sollte das Spiel gegen Weimar, den Aufstiegsaspiranten, werden. Über die Stationen 1:0, 1:3, 3:3 war es ein munteres Spiel, bei dem auf beiden Seiten viele Chancen und auch Tore herausgespielt wurden. Den Wendepunkt des Spiels stellte ca. 5 Minuten vor Spielende das postwendende 3:4 nach dem eigenen Ausgleichstreffer.

Das Visier war fortan nun hochgeklappt … man versuchte nun aggressiver nach vorn zu spielen. Ein eigenes aberkanntes Tor und ein Gegentor in der letzten Sekunde lassen das Ergebnis von 3:6 zu hoch ausfallen. Zufrieden kann man aber insofern sein, dass bis zum 3:3 kurz vor Spielende auch dem Spitzenreiter lange Paroli geboten werden konnte und so manchem Gegenspieler die Verunsicherung ins Gesicht geschrieben stand.
Auf diesem Wege Glückwunsch an Weimar für den Endrundeneinzug.

Mit Zuversicht schauen wir nun auf dem letzten Spieltag in Borna, bei dem die Gegner hoffentlich nicht ganz so stark sind.

wie immer; die Schlachtenbummler:
Manfred, Wolle, Micha, Henne, Steven, Tobi, Raffi, Eric & Christian

 

2. Herren mit Licht und Schatten

16.02. Liebertwolkwitz
Mit Meerane stand uns der direkte Tabellennachbar im ersten Spiel gegenüber. Auf die nahezu volle Mannschaftsstärke konnten wir bei diesem „Heimspieltag“ in Liebertwolkwitz zurückgreifen.
In einem sehr zerfahrenen ersten Halbzeit kamen beide Mannschaften nur schwer zu Chancen, den einzigen Treffer konnte hier Tobi markieren. Das Ziel unsererseits sollte für die zweite Halbzeit nun lauten das Spiel zu beruhigen, mehr Struktur hineinzubringen und das Ergebnis mindestens zu halten. Meerane hingegen versuchte durch punktuellen Druck dem entgegenzuwirken. Nur eine der dadurch entstehenden Chancen für Meerane konnte unser, an diesem Tag hervorragend aufgelegte Keeper Steven nicht vereiteln.
Zusätzliche Entlastung brachte außerdem Käpt’n Nicks erstes Saisontor durch eine kurze Ecke.

Schluss. Aus. nach dem 2:1 Sieg war man sogar kurz Tabellenführer.

Mit dem Sieg im Rücken ging es ins zweite Spiel gegen den Stadtrivalen vom ATV Leipzig. Wie schon bei den letzten Spieltagen tat man sich im zweiten Spiel des Tages mal wieder schwer. Hochkarätige Chancen wurden, durch uns selbst, zur Mittellinie „geklärt“. So beraubten wir uns selbst einer besseren Position, um mit mehr als einem 1:0 in die Halbzeitpause zu gehen.
In der zweiten Hälfte war der Wille des Gegners Punkte zu gewinnen deutlich größer als der eigene Siegeswille. Wir selbst haderten selbst zu sehr mit Schiedsrichterentscheidungen, sodass das eigentliche Ziel, 3 Punkte zu holen, erst zu spät wieder aufgegriffen wurde … nach dem Spielende. Endergebnis 1:1

 

Mit dabei: Käpt’n Nick, Steven, Henne, Micha, Manfred, Eric, Leon, Raffi, Tobi, Tizian, Wolle & Christian

2. Herren in Weimar erfolgreich

Nach Freud und Leid am letzten Spieltag (1:9 gegen Weimar und 7:1 gegen LSC III) gab es an diesem Spieltag die nächste schwere Hürde zu nehmen. Mit nur 7 Spielern und ohne Torwart war das ausgegebene Tagesziel das Beste aus der dünnen Personalsituation zu machen, den Gegner zu ärgern und wohlmöglich Punkte zu klauen.

Im ersten Spiel ging es gegen die Mannschaft der Köthener, die zu den Aufstiegsaspiranten dieser Saison gehören. Im munteren Wechsel wurden auf beiden Seiten Tore geschossen, sodass sich bis zum Spielende ein ausgeglichenes Ergebnis einstellte. Endstand 5:5, aus unserer Sicht ein zu Recht erkämpfter Punktgewinn, den man zu Tagesbeginn nicht auf dem Zettel hatte.
Das Duell kann auch deutlich höher ausgehen, wenn Köthen die freien Bälle aus spitzem Winkel nutzt, Henne den 7m versenkt, statt nur den Durst des Teams zu stillen, oder viele andere Chancen, die sich durch die Überzahl im Kreis ergeben nur ansatzweise zu nutzen.

Nach einer quälend langen Pause fiel es allen sichtlich schwer die Konzentration und Physis des ersten Spiels wieder abzurufen. Aus diesem Grund fielen in diesem Duell nur die einfachen Tore gegen uns, die man im vorherigen Spiel komplett verhindern konnte. Über die Stationen 0:2, 3:3 (Hz.), 4:4 konnten wir uns letztlich mit 5:4 durchsetzen. Chancen über Chancen verblieben ungenutzt, sodass es von außen eher als Krampf statt als Kampf erscheinen musste. Am Ende zählen aber nur die 3 Punkte!!

Was es sonst noch wichtiges gab?!

  • 2 Debüt-Tore von Raffi
  • Freude, dass die Hinrunde mit nur einer Niederlage beendet wurde
  • den Kontakt zur Spitze beibehalten
  • drei Spieltage vor Ende schon 2,5x (!!!) so viele Punkte wie letztes Jahr geholt wurden

 

Die Schlachtenbummler: Manfred, Micha, Henne, Leon, Eric, Raffi & Christian

HCLG – Verein des Jahres 2019

Große Freude beim HCLG und gleich ein guter Start ins neue Jahr! Auf dem Leipziger Ball des Sports am 25. Januar wurde unser Hockeyclub als „Verein des Jahres 2019“ ausgezeichnet. Vizepräsidentin Susanne Conradi konnte aus den Händen unseres Oberbürgermeisters Burkhard Jung sowie des Präsidenten des Stadtsportbundes Leipzig Uwe Gasch die Urkunde und den eindrucksvollen Pokal vor der versammelten Leipziger Sportszene im Congress Center Leipzig entgegennehmen. Verbunden ist diese Auszeichnung mit einem Scheck über 1000,-€, der von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal überreicht wurde und über den wir uns natürlich auch sehr freuen, stehen doch auch in 2020 umfangreiche Bauarbeiten beim HCLG an. Und genau dieses Engagement wurde von der Stadt Leipzig, dem Amt für Sport und dem Stadtsportbund in der Laudation besonders gewürdigt. Mit der Umrüstung unseres Flutlichts auf LED im Rahmen des geförderten Klimaschutzprojektes von Bund und Land Sachsen war der HCLG einer der Vorreiter in diesem Bereich. Aber auch die Sanierung des Hallenbodens in der denkmalgeschützten Sporthalle Friesenstraße in 2019 sowie die Erneuerung unseres Kunstrasenplatzes in 2020 spielten eine nicht unwichtige Rolle. Hervorgehoben wurden auch die hervorragende Arbeit im Nachwuchs mit unseren Hockeycamps, beim Sportabzeichen „Flizzy“ und verschiedenen anderen Projekten der Stadt Leipzig.
Der HCLG ist mächtig stolz auf diese Auszeichnung und möchte sich ganz besonders bei Frau Rötting und Herrn Musch vom Amt für Sport, Herrn Bär vom LSB und Herrn Schütze und Frau Thiele vom SSB für die immer sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken!
Susanne Conradi

HC Lindenau Grünau wird neuer Werbepartner für „So geht sächsisch.“ Freistaat Sachsen würdigt Engagement

Große Freude beim HCLG! Als einer von 100 sächsischen Sportvereinen wurde unser Hockeyclub ausgewählt, um für ein Jahr Vertreter der Kampagne „So geht sächsisch“ zu sein. Unser HCLG erhält nun 2.000 Euro für aktuelle Projekte und die Vereinsarbeit zuzüglich einer Pauschale in Höhe von 500 Euro zur Umsetzung von aufmerksamkeitsstarken Werbemaßnahmen unter dem Slogan „So geht sächsisch.“ Dieser Schriftzug in den Landesfarben grün-weiß wird künftig nicht nur unsere Homepage zieren, sondern auch auf unserem Hockeyplatz, in unserer Friesenhalle und auf dem HCLG-Bus zu lesen sein. Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung, die uns z.B. bei der Sanierung unserer Tribüne – einem „Relikt“ aus dem alten Leipziger Zentralstadion – sehr helfen wird.
Neben unserem HCLG können sich mit dem SV Tresenwald und dem ESV Dresden zwei weitere sächsische Hockeyvereine als Kampagnenbotschafter für „So geht sächsisch“ über diese finanzielle Unterstützung freuen.
Ministerpräsident Michael Kretschmer bei der Urkundenübergabe im Dezember: „Der Sport in Sachsen wird maßgeblich durch die leidenschaftliche und ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen geprägt. Gerade auch die Angebote im Sport sind es, die eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt hier bei uns im Freistaat spielen. Der Wettbewerb soll dieses wunderbare Engagement zusätzlich unterstützen und anerkennen.“
Ulrich Franzen, Präsident des Landessportbundes Sachsen, ergänzte: „Die Bewerbungen für unseren Vereinssportwettbewerb haben erneut gezeigt, mit welch unermüdlichem Engagement und welchem Herzblut sich zahlreiche Ehrenamtliche für den sächsischen Sport einsetzen. Wir freuen uns, die Gewinner des Wettbewerbes mit dem Preisgeld unterstützen zu können und bedanken uns in diesem Zusammenhang für den Einsatz aller Aktiven im organisierten Sport in Sachsen!“
Der Wettbewerb war nach 2014 und 2018 zum dritten Mal gemeinsam mit dem Landessportbund Sachsen ausgerufen worden – mit beachtlichem Zuspruch: 367 Vereine und damit deutlich mehr als noch im Jahr 2018 (220) hatten sich beworben. 100 von ihnen haben die unabhängige Jury aus Vertretern der Kampagne und des Landessportbundes überzeugt. Sie repräsentieren am meisten die Werte, für die auch „So geht sächsisch.“ steht: Leistungswillen, Herzlichkeit und Offenheit. Stellvertretend für die über 4.500 sächsischen Sportvereine werden sie nun eine Wettkampfsaison lang „So geht sächsisch.“ öffentlichkeitswirksam ins Land und darüber hinaus tragen.

Die Null muss stehen…

Während in Berlin die HONAMAS um den Hallen-EM-Titel kämpften fand in Leipzig-Liebertwolkwitz das legendäre Seniorenturnier des Leipziger SC statt – vielleicht nicht ganz auf demselben leistungssportlichen Niveau, aber ganz bestimmt vor ähnlich stimmungsvoller Kulisse. Vertreten war der HCLG (wie schon in den letzten Jahren) leider nur durch unsere Seniorinnen, die dafür aber unter dem Motto: „Die Null muss stehen!“ hoch motiviert zur Sache gingen. Durch Teammanagerin Claudi Huxhagen per Sketchnote (siehe Bild!, wer genau wissen will, was das ist – bitte googeln) im Voraus perfekt eingestimmt, „wirbelten“ unsere Mastereulen über das Parkett und zeigten durchaus gelungene Spielzüge und schöne Tore. Insgesamt standen an beiden Tagen sechs Spiele auf dem Plan und die Ergebnisse ähnelten sich sehr. Viermal gelang ein 3:0, lediglich zweimal reichte die Spielzeit „nur“ zu einem 2:0 und so konnte man am Ende über den souveränen Turniersieg jubeln.
Aber eigentlich viel mehr Freude hatte man am geselligen Miteinander neben dem Parkett in der großen Hockeyfamilie. Nachdem im letzten Jahr das Turnier leider mangels Hallenzeit ausfallen musste, hat der LSC wieder mal ein exzellent organisiertes Turnier auf die Beine gestellt. Ein riesengroßes Dankeschön dafür an unseren Ortsnachbar und auf ein Neues im nächsten Jahr!
Für den HCLG am Start waren: Andrea „Mausi“ Wiebicke, Manuela Illgen, Kaj Krüger, Lena Tröllsch, Mandy Göserich, Jeannette Scharte, Claudia Höhne und Susi Conradi auf dem Feld sowie Claudia Huxhagen und Knut Illgen neben dem Feld.
Susanne Conradi

Erfolgreicher Jahresabschluss bei den 2. Herren

Kleiner Nachtrag zum Turnier der 2.Herren am letzten Adventswochenende:

Nach dem erfolgreich absolvierten Heimturnier wollte man am 4. Advent gerne die eigene Leistung bestätigen. Als Verstärkung in die Mannschaft rutschten, im Vergleich zum letzten Turnier, Tobi, Lars und Christian.

Im ersten Spiel gegen die dritten Herren des ATV tat man sich lange schwer. Mit einer denkbar knappen Pausenführung von 1:0 ging es weiter. Trotz einiger Unkonzentriertheiten und einer zwischenzeitlichen 2:0 Führung konnte das 2:1 und die damit verbundenen 3 Punkte über die Zeit gerettet werden.
Im zweiten Spiel des Tages wartete der mit vielen jungen Spielern vermeintlich spielstärkere Gegner aus Leuna. Im Pausenergebnis von 4:0 spiegelte sich dies allerdings nicht wieder. Mit viel Ruhe und Erfahrung brachte man das zweite Spiel mit einem 4:2 über die Bühne.

Alles in allem ein gelungener Jahresabschluss! Außerdem konnte sich Tobi erstmals in die Torschützenliste bei den Herren eintragen und Leon seine Premiere als (C) feiern.

 

3 mal 3 ist 9

Am 3.Advent fuhren unsere C Mädchen zum dritten Spieltag der Saison. Da unsere jungen Spielerinnen nicht nur beim Hockey aufmerksam sind, haben sie die Matheaufgabe richtig gelöst. Denn 3 mal 3 ergibt 9 Punkte aus 4 Spielen.

Torhüterin Amelie ist leider krankheitsbedingt ausgefallen. Stürmerin Celine stellte sich der Herausforderung und startete als Torhüterin durch.

Der Tag startete mit einem Derby. Ein Duell auf Augenhöhe bekamen die Fans zu sehen. In diesem konnte Fenja die Führung für die Eulen durch einen Penalty erkämpfen. Aber auch die Mädels vom ATV zeigten ihr Können und konnten ausgleichen. Stürmerin Emma machte die ersten 3 Punkte des Tages mit ihrem Tor klar.

Im zweiten Spiel unterlagen die Mädels dem Tabellenführer aus Freiberg, aber ein Tor konnten sie erzielen.

Die beiden folgendenm Spiele konnten unsere Mädels mit je 3 Toren für sich entscheiden. Und Celine bekam gleich noch eine richtige Feuertaufe als Torwart, 7 Meter. Aber ganz lässig verhinderte sie das Tor für den Gegner.

Ein rundum gelungener Spieltag. Die Mädels zeigten Ausdauer, Kampfgeist, spielerisches Können und Freude am Hockey.

Das nächste Mal dürfen unsere Mädels ihr Können beim Heimspiel am 25. Januar in der Sporthalle an der Grünauer Welle zeigen.

Bis dahin wünschen Spielerinnen und Trainer ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2020.