DER HCLG NIMMT PLATZ!
Aktueller Stand: 245 Sitze

Große Spendenaktion beim HCLG

… und dazu brauchen wir Euch!! Hol´ dir deinen eigenen Sitzplatz beim HCLG!
Im Zuge des neuen Kunstrasens, der voraussichtlich Mitte Juni fertig wird, soll auch unsere Tribüne in neuen Glanz erstrahlen und neue Sitzschalen erhalten. Da wir das als Verein nicht allein stemmen können, sind wir hier auf die Unterstützung unserer HCLG-Mitglieder, Freunde, Förderer und Sponsoren angewiesen: Hol´ dir deinen Sitz auf unserer Tribüne (oder gern auch gleich mehrere) durch eine Spende an den HCLG:


Sparkasse Leipzig
IBAN: DE95 8605 5592 1132 2268 28
BIC: WELADE8LXXX


Verwendungszweck: Tribüne (Falls eine Spendenquittung gewünscht wird bitte Name und Anschrift des Spenders angeben)

Jeder Sitz kostet 20,-€, insgesamt braucht unsere Tribüne 300 Stück. Farblich abgestimmt werden die Sitzschalen auf unser Vereinslogo in blau und weiß erstrahlen. Momentan laufen schon die Arbeiten an der Beplankung, deren Erneuerung nicht zuletzt auf Grund einer Spende durch die Sparkasse Leipzig (nochmal ein riesengroßes Dankeschön dafür an Ines Gasch!) möglich ist. Geplant ist die Fertigstellung bis zum HCLG-Vereinsfest am 5. September. Also nicht lange zögern, sondern gleich den Sitz auf unserer Tribüne sichern!
Der HCLG dankt allen Unterstützern und stellt natürlich auf Wunsch gern eine Spendenquittung (Falls eine Spendenquittung gewünscht wird bitte Name und Anschrift des Spenders angeben) aus!
Susanne Conradi

Außensportanlagen dürfen ab 5. Mai unter Auflagen wieder genutzt werden

Liebe HCLGer,

ab Dienstag, dem 5. Mai, öffnet die Stadt Leipzig wieder ihre Außensportanlagen. Damit ist – unter Auflagen – auch das Training auf unserem Hockeyplatz wieder möglich. Wir hoffen, dass ihr alle gut und gesund über die hockeyfreie Zeit gekommen seid und werden unseren Trainingsbetrieb stufenweise und in eingeschränkter Form jetzt langsam wieder starten.

Folgende Regeln sind im Moment für den Freiluftsport bindend und müssen von uns eingehalten werden (nachzulesen: www.coronavirus.sachsen.de, insb. Punkt 12 Hygieneregeln für Außensportstätten):

Betretungsverbot der Sportstätte für Personen mit Erkältungssymptomen und/oder erhöhter Körpertemperatur. Eine Temperaturmessung bei Betreten nicht erforderlich sein dürfte.
• Ein Sportler pro 20 m2 Nutzfläche. Es ist davon auszugehen, dass als „Nutzfläche“ die genutzte Sportfläche zu verstehen ist und nicht das Vereinsgelände.
• Der Mindestabstand von 1,5m zwischen Sportlern und Trainern ist jederzeit einzuhalten. Mindestabstand für Laufsport: schnelles Gehen mit 4 km/h: ca. 5 Meter; Läufer mit 14 km/h ca. 10 Meter
• keine Trainingseinheiten mit Mannschaftsspielcharakter gestattet, Körperkontakt generell vermeiden
• Mindestabstand von 1,5m in Sanitäreinheiten gewährleisten; Möglichkeiten zum Händewaschen mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern
• Reinigung von Trainingsgeräten nach der Nutzung
Keine Öffnung der Sportstätte für Publikumsverkehr

Ergänzend und um unter diesen Vorgaben ein Hockeytraining zu ermöglichen, legt der Vorstand in Absprache mit unseren Übungsleitern folgende Maßnahmen fest:

• es trainiert jeweils nur ein Team/eine Altersklasse auf unserem Gelände, die Trainingseinheiten sind daher erstmal auf 1x wöchentlich und zeitlich eingeschränkt
• der Zutritt zum Sportgelände ist nur Vereinsmitgliedern gestattet; wir bitten, alle Eltern ihre Kinder am Eingangstor abzugeben bzw. abzuholen
• Umziehen und Duschen bitte zu Hause
• Für jede Trainingseinheit wird eine Teilnehmerliste geführt, um im Bedarfsfall die Kontaktpersonen nachverfolgen zu können
• Die Benutzung der Sanitäranlagen darf nur einzeln erfolgen, wir bemühen uns um eine regelmäßige Desinfektion im Rahmen unserer Möglichkeiten
• Wir bitten darum – soweit wie möglich – eigene Trainingsgeräte mitzubringen und zu nutzen (Matten u.ä.)

Alle unsere Trainer und Übungsleiter sind bezüglich dieser Maßnahmen geschult worden. Wir bitten an dieser Stelle alle Mitglieder eindringlich darum, sich an diese Vorgaben zu halten. Fragen dazu können gern an office@hclg-leipzig.de gestellt werden.
Susanne Conradi

Unterstützung in Corona-Zeiten …

… oder was hat die DHB-Regionalkonferenz von 2019 mit einem Leipziger Bäcker zu tun?
Was auf den ersten Blick völlig widersinnig wirkt, erklärt sich schnell: von der Regionalkonferenz brachten Jörg Hofmann und Susi Conradi die Idee mit, über Einkaufstüten für den HCLG zu werben. Und ein „Opfer“ war schnell gefunden: Stefan Falland – Trainer unserer C-Knaben – ist im Hauptberuf Bäcker mit eigener Bäckerei in Leipzig und war gern bereit, unser Eulen-Logo auf seinen Papiertüten zu übernehmen (siehe Fotos). Damit läuft auch in Zeiten von Corona, COVID-19 und Ausgangsbeschränkungen ein bisschen Werbung für unseren Hockeyverein. Und wir bitten natürlich an dieser Stelle und im Gegenzug um Unterstützung für die Feinbäckerei Falland. Filialen befinden sich in der Südvorstadt, Arthur-Hoffmann-Str. 88 und in Eutritzsch, Eutritzscher Str. 15a. Wer eine der HCLG-Tüten, natürlich gefüllt mit frischem Backwerk haben möchte, kann dort gern Mo bis Fr zwischen 6.00 und 18.00 Uhr bzw. samstags von 7.00 bis 12.00 Uhr vorbei schauen.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung!

Susanne Conradi

Wir bleiben zuhause – Teambuilding

Die momentane Situation ist für keinen von uns leicht. Das gilt auch für unsere C Mädchen. Sie dürfen nicht mehr in die Schule oder auf den Spielplatz gehen.

Seit 2 Wochen darf auch kein gemeinsames Training mehr durchgeführt werden. Und trotzdem wollen die Mädels gemeinsam etwas machen. Deshalb hat Trainerin Siri zu einer kleinen Fotosession aufgerufen, natürlich allein und von zuhause.

Das Ergebnis ist diese tolle Fotocollage mit einer ganz wichtigen Botschaft für alle Mitmenschen : “ Auch wir wären jetzt lieber auf dem Hockeyfeld. Aber es gilt: Wir bleiben zuhause!!!“

Vielen Dank an alle Mädels für ihre tollen Ideen.

Bleibt gesund und hoffentlich sehen wir uns bald wieder auf dem Hockeyplatz!

Corona-News

Liebe HCLG-Mitglieder, -Freunde, -Förderer und -Sponsoren,
seit dem 18. März und voraussichtlich bis 20. April ruht wegen der Corona-Pandemie die Nutzung unser Trainings- und Wettkampfbetrieb und damit auch das gesamte Vereinsleben im HCLG. Viele Mitglieder halten über Telefon, E-Mailverteiler und soziale Medien Kontakt und unterstützen sich gegenseitig.
Wir möchten hier ergänzend – auch im Namen des Sportbürgermeisters Heiko Rosenthal – auf die offiziellen Corona-Informationsangebote der Stadt Leipzig hinweisen:
– telefonisch unter der Corona-Hotline 0341-123-0
– im Internet unter www.leipzig.de
Mit der notwendigen Ruhe und Achtsamkeit werden wir die Aufgaben, vor welche uns die Corona-Krise aktuell stellt, bewältigen. Und vor allem: BLEIBT ALLE GESUND! BLEIBT ZUHAUSE!

Corona-Virus – auch wir müssen pausieren

Am letzten Freitag gab es bereits seitens des Verbandes die Absage aller Spiele im Erwachsenen- und Jugendbereich.

Selbstverständlich haben wir mit sofortiger Wirkung den Trainingsbetrieb eingestellt.

Ab sofort gültig ist auch das Nutzungsverbot aller Sportanlagen. Das betrifft auch unseren Kunstrasenanlage und die Sporthalle in der Friesenstraße. Vorerst gilt dieses Verbot bis zum 20.4.2020.

Wir werden euch informieren sobald wir den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen und möchten euch bitten auch das Nutzungsverbot zu beachten.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen und Fans eine gute Zeit und bleibt gesund!!!

Hier die offiziellen Schreiben der Stadt Leipzig:

Nutzungsuntersagung – Ergänzung    Nutzungsuntersagung

 

Vorletzter Spieltag bei der zweiten Garde!

23.02. zu Gast beim TSV Leuna

Durch den Punktverlust am vergangenen Wochenende hatte man ein wenig den Kontakt zur Spitzengruppe mit Köthen und Weimar verloren … und ausgerechnet gegen diese beiden Mannschaften galt es heute anzutreten.

Zu allem Ärger mussten wir zusätzlich dazu noch auf Micha verzichten, der erst im zweiten Spiel des Tages hinzustieß.
Den Erfolg aus dem Hinspiel gegen Köthen zu wiederholen schien schon vor dem Spiel sehr schwer.  Wesentlich kaltschnäuziger als noch im Hinspiel nutzte Köthen seine klaren Torchancen und führte schnell 0:2, dem man fortan hinterher rannte. Zwar konnte man kurzzeitig verkürzen, aber letztendlich kam man über das Endergebnis von 2:4 gegen spielerisch bessere Köthener nicht hinaus.

Ungleich schwerer sollte das Spiel gegen Weimar, den Aufstiegsaspiranten, werden. Über die Stationen 1:0, 1:3, 3:3 war es ein munteres Spiel, bei dem auf beiden Seiten viele Chancen und auch Tore herausgespielt wurden. Den Wendepunkt des Spiels stellte ca. 5 Minuten vor Spielende das postwendende 3:4 nach dem eigenen Ausgleichstreffer.

Das Visier war fortan nun hochgeklappt … man versuchte nun aggressiver nach vorn zu spielen. Ein eigenes aberkanntes Tor und ein Gegentor in der letzten Sekunde lassen das Ergebnis von 3:6 zu hoch ausfallen. Zufrieden kann man aber insofern sein, dass bis zum 3:3 kurz vor Spielende auch dem Spitzenreiter lange Paroli geboten werden konnte und so manchem Gegenspieler die Verunsicherung ins Gesicht geschrieben stand.
Auf diesem Wege Glückwunsch an Weimar für den Endrundeneinzug.

Mit Zuversicht schauen wir nun auf dem letzten Spieltag in Borna, bei dem die Gegner hoffentlich nicht ganz so stark sind.

wie immer; die Schlachtenbummler:
Manfred, Wolle, Micha, Henne, Steven, Tobi, Raffi, Eric & Christian

 

2. Herren mit Licht und Schatten

16.02. Liebertwolkwitz
Mit Meerane stand uns der direkte Tabellennachbar im ersten Spiel gegenüber. Auf die nahezu volle Mannschaftsstärke konnten wir bei diesem „Heimspieltag“ in Liebertwolkwitz zurückgreifen.
In einem sehr zerfahrenen ersten Halbzeit kamen beide Mannschaften nur schwer zu Chancen, den einzigen Treffer konnte hier Tobi markieren. Das Ziel unsererseits sollte für die zweite Halbzeit nun lauten das Spiel zu beruhigen, mehr Struktur hineinzubringen und das Ergebnis mindestens zu halten. Meerane hingegen versuchte durch punktuellen Druck dem entgegenzuwirken. Nur eine der dadurch entstehenden Chancen für Meerane konnte unser, an diesem Tag hervorragend aufgelegte Keeper Steven nicht vereiteln.
Zusätzliche Entlastung brachte außerdem Käpt’n Nicks erstes Saisontor durch eine kurze Ecke.

Schluss. Aus. nach dem 2:1 Sieg war man sogar kurz Tabellenführer.

Mit dem Sieg im Rücken ging es ins zweite Spiel gegen den Stadtrivalen vom ATV Leipzig. Wie schon bei den letzten Spieltagen tat man sich im zweiten Spiel des Tages mal wieder schwer. Hochkarätige Chancen wurden, durch uns selbst, zur Mittellinie „geklärt“. So beraubten wir uns selbst einer besseren Position, um mit mehr als einem 1:0 in die Halbzeitpause zu gehen.
In der zweiten Hälfte war der Wille des Gegners Punkte zu gewinnen deutlich größer als der eigene Siegeswille. Wir selbst haderten selbst zu sehr mit Schiedsrichterentscheidungen, sodass das eigentliche Ziel, 3 Punkte zu holen, erst zu spät wieder aufgegriffen wurde … nach dem Spielende. Endergebnis 1:1

 

Mit dabei: Käpt’n Nick, Steven, Henne, Micha, Manfred, Eric, Leon, Raffi, Tobi, Tizian, Wolle & Christian

2. Herren in Weimar erfolgreich

Nach Freud und Leid am letzten Spieltag (1:9 gegen Weimar und 7:1 gegen LSC III) gab es an diesem Spieltag die nächste schwere Hürde zu nehmen. Mit nur 7 Spielern und ohne Torwart war das ausgegebene Tagesziel das Beste aus der dünnen Personalsituation zu machen, den Gegner zu ärgern und wohlmöglich Punkte zu klauen.

Im ersten Spiel ging es gegen die Mannschaft der Köthener, die zu den Aufstiegsaspiranten dieser Saison gehören. Im munteren Wechsel wurden auf beiden Seiten Tore geschossen, sodass sich bis zum Spielende ein ausgeglichenes Ergebnis einstellte. Endstand 5:5, aus unserer Sicht ein zu Recht erkämpfter Punktgewinn, den man zu Tagesbeginn nicht auf dem Zettel hatte.
Das Duell kann auch deutlich höher ausgehen, wenn Köthen die freien Bälle aus spitzem Winkel nutzt, Henne den 7m versenkt, statt nur den Durst des Teams zu stillen, oder viele andere Chancen, die sich durch die Überzahl im Kreis ergeben nur ansatzweise zu nutzen.

Nach einer quälend langen Pause fiel es allen sichtlich schwer die Konzentration und Physis des ersten Spiels wieder abzurufen. Aus diesem Grund fielen in diesem Duell nur die einfachen Tore gegen uns, die man im vorherigen Spiel komplett verhindern konnte. Über die Stationen 0:2, 3:3 (Hz.), 4:4 konnten wir uns letztlich mit 5:4 durchsetzen. Chancen über Chancen verblieben ungenutzt, sodass es von außen eher als Krampf statt als Kampf erscheinen musste. Am Ende zählen aber nur die 3 Punkte!!

Was es sonst noch wichtiges gab?!

  • 2 Debüt-Tore von Raffi
  • Freude, dass die Hinrunde mit nur einer Niederlage beendet wurde
  • den Kontakt zur Spitze beibehalten
  • drei Spieltage vor Ende schon 2,5x (!!!) so viele Punkte wie letztes Jahr geholt wurden

 

Die Schlachtenbummler: Manfred, Micha, Henne, Leon, Eric, Raffi & Christian

HCLG – Verein des Jahres 2019

Große Freude beim HCLG und gleich ein guter Start ins neue Jahr! Auf dem Leipziger Ball des Sports am 25. Januar wurde unser Hockeyclub als „Verein des Jahres 2019“ ausgezeichnet. Vizepräsidentin Susanne Conradi konnte aus den Händen unseres Oberbürgermeisters Burkhard Jung sowie des Präsidenten des Stadtsportbundes Leipzig Uwe Gasch die Urkunde und den eindrucksvollen Pokal vor der versammelten Leipziger Sportszene im Congress Center Leipzig entgegennehmen. Verbunden ist diese Auszeichnung mit einem Scheck über 1000,-€, der von Sportbürgermeister Heiko Rosenthal überreicht wurde und über den wir uns natürlich auch sehr freuen, stehen doch auch in 2020 umfangreiche Bauarbeiten beim HCLG an. Und genau dieses Engagement wurde von der Stadt Leipzig, dem Amt für Sport und dem Stadtsportbund in der Laudation besonders gewürdigt. Mit der Umrüstung unseres Flutlichts auf LED im Rahmen des geförderten Klimaschutzprojektes von Bund und Land Sachsen war der HCLG einer der Vorreiter in diesem Bereich. Aber auch die Sanierung des Hallenbodens in der denkmalgeschützten Sporthalle Friesenstraße in 2019 sowie die Erneuerung unseres Kunstrasenplatzes in 2020 spielten eine nicht unwichtige Rolle. Hervorgehoben wurden auch die hervorragende Arbeit im Nachwuchs mit unseren Hockeycamps, beim Sportabzeichen „Flizzy“ und verschiedenen anderen Projekten der Stadt Leipzig.
Der HCLG ist mächtig stolz auf diese Auszeichnung und möchte sich ganz besonders bei Frau Rötting und Herrn Musch vom Amt für Sport, Herrn Bär vom LSB und Herrn Schütze und Frau Thiele vom SSB für die immer sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken!
Susanne Conradi